Das Dogfrisbee-ABC hilft dir, dich unter DiscDoggern zu verständigen

DiscDog hält eine Hundefrisbee im Fang.
Sam erklärt euch das Dogfrisbee-ABC

Wie bei vielen Sachen welche aus Amerika zu uns rüber geschwappt sind, hat auch das Hundefrisbee eine eigene Sprache. Für die bereits eingefleischten ist es ganz normal von einem gezeigten Butterfly Vault auf einem AWI Final zu sprechen. Andere verstehen da wohl nur Bahnhof.

Wir wollen Ordnung in das Begriffs-Chaos bringen. Das folgende Dogfrisbee-ABC hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird laufend ergänzt. Wir haben bewusst nur spezielle Würfe und Tricks aufgeschrieben. Wollten wir jeden Wurf hier erklären, würde dies den Artikel sprengen. Auch ist es besser einen Wurf erklärt zu bekommen oder diesen zu sehen. Nur mit Worten beschrieben ist zu wenig verständlich.

Dogfrisbee lernst du am Besten aktiv und zusammen mit Leuten, welche dir die ganzen Würfe und Tricks zeigen können. Besuch ein Training oder ein Seminar.

Ashley Whippet

Der Hund welcher DiscDog-Geschichte schrieb und zu Alex Stein gehörte. Die beiden hatten ihren ersten (illegalen) Auftritt am 5. August 1974 bei einem Baseballspiel. Dabei wurde Alex verhaftet und Ashley ging verloren. Lies die ganze Geschichte von Alex und Ashley.

Alex Stein

Ein Amerikaner, welcher Hundefrisbee zusammen mit seinem Hund Ashley Whippet bekannt machte. Siehe Ashley Whippet.

AWI

AWI ist die Abkürzung für das Ashley Whippet Invitational Regelwerk.

Airbounce

Der Airbounce ist ein Wurf. Die Scheibe macht einen Bogen Richtung Boden. Bevor die Frisbee auf dem Boden aufkommt, steigt sie nochmals auf.

Beginners

Dies ist die Anfänger-Klasse. Für alle Spieler welche neu in den Sport einsteigen und erste Erfahrungen sammeln. Wie lange ist ein Spieler Beginner und wann ist die Zeit für einen Aufstieg?

Bonuszone

In einigen Regelwerken gibt es für bei der Minidistance eine spezielle Bonuszone. Fängt der Hund die Frisbee in dieser Zone gibt es zusätzliche Punkte.

Butterfly

Der Butterfly ist ein Wurf. Die Frisbee dreht sich um die eigene Achse. Also nicht von links nach rechts sondern von oben nach unten. Ein Butterfly ist für den Hund schwieriger zu fangen als ein Heber. Je schneller der Butterfly dreht, umso mehr Chancen hat der Hund die Scheibe zu fangen. Übersprünge mit einem Butterfly gespielt werden höher gewertet als Übersprünge mit einem Heber.

Body-roll

Der Body-roll ist ein Trick mit der Scheibe. Die Frisbee rollt von der einen Hand über den Arm und die Brust der anderen Hand entgegen. Der Body-roll kann auch über den Rücken oder über die Beine rollen.

Brush

Der Brush ist ein Wurf. Beim Brush wird die Scheibe nicht geworfen sondern mit der Hand weggekickt.

Cool down – Abkühlen

Bring deinen Hund nach dem Spiel nicht direkt in die Box. Lass ihn erst abkühlen und wieder normal atmen. Spaziere mit deinem Hund bis dieser abgekühlt ist.

Crash

Kann der Hund nicht sauber landen und verdreht sich oder knickt ein, sprechen wir von einem Crash. Dies wird von den Richtern negativ bewertet und kann zur Disqualifikation führen.

Catch

Wenn ein Hund die Frisbee fängt ist das ein Catch. Das Ziel im Hundefrisbee ist der Catch.

Catch Ratio

Die Catch Ratio weist aus, in welchem Verhältnis die gefangenen zu den geworfenen Scheiben stehen. Gefangene / Geworfene x 10 = Catch Ratio.

Chicken Wing

Der Chicken Wing ist ein Wurf. Dabei sieht deine Armstellung aus wie ein Pouletflügel. Video Chicken Wing

Daumenwurf, Thumber

Der Daumenwurf ist ein Wurf. Video Daumenwurf

Dogdartbee

Eine Dartscheibe wird auf den Boden gezeichnet. Je nachdem in welcher Zone der Hund die Scheibe fängt gibt es Punkte. Dogdartbee stammt aus Holland.

Disc

Frisbeescheibe; im Hundefrisbee verwenden wir speziel für den Hund produzierte Frisbee. Diese zeichnen sich durch Bissfestigkeit aus und brechen nicht. Es gibt verschiedene Hersteller, hauptsächlich in Amerika. Besuche unsere online Store hundefrisbee.swiss. Finde die richtige Hundefrisbee.

Drall

Siehe Spin.

Dogfrisbee, DiscDogging

Andere Bezeichnung für Hundefrisbee.

Dogcatch

Der Dogcatch ist ein Trick. Der Hund springt dem Spieler in die Arme und fängt dabei am Besten noch eine Frisbee.

Element

Ein einzelner DiscDog-Trick welcher zu einem Set gehört.

Frisbee-Treff

DiscDog-Interessierte treffen sich zu gemeinsamen Trainings.

Foot fault – Fussfehler

Wenn du in der Minidistance beim Abwurf auf oder über die Startlinie trittst gibt es einen Fussfehler.

Flip

Der Flip ist ein DiscDog-Trick. Beim Flip macht der Hund eine Saltobewegung über die Seite. Der Hund steht vor dir, dreht sich über eine Seite in die Luft und landet vor dir. Es ist kein reiner Salto welcher die Drehung über den Rücken macht.

Freestyle

Kategorie im Hundefrisbee. Das Team zeigt seine Kür mit verschiedenen Tricks und Würfen. Die Teams werden von den Richtern bewertet (Mensch, Hund, Team und Catch). Die Kür wird je nach Regelwerk unterschiedlich bewertet.

Go Round, Around the world

Der Hund wird im Kreis um seinen Spieler gespielt. Dabei fängt er Scheiben. Sobald er eine Frisbee gefangen hat lässt er diese los um gleich die nächste zu fangen.

Headjudge

Der Richter, welcher vor Ort den Vorsitz hat.

Heber – Floater

Ein wichtiger Wurf. Der Heber wird hauptsächlich bei Übersprüngen und Absprüngen eingesetzt. Die Scheibe verlässt deine Hand senkrecht nach oben. So ist diese optimal platziert für deinen Hund, welcher gerade über dein Bein springt. Video Heber

Hyperflite

Hyperflite ist ein Scheibenhersteller aus Amerika. Die Jawz ist die bissfesteste Frisbee auf dem Markt.

Hero

Hero ist ein Scheibenhersteller aus Amerika. Alle mit „Super“ bezeichneten Frisbee sind bissfest.

Hundefrisbee

Wenn du für deinem Hund eine Frisbee wirfst mit dem Ziel, dass er diese fängt, sprechen wir von Hundefrisbee. Da steckt eine ganze Sportart dahinter. Es gibt verschiedene Regelwerke, Turniere und Meisterschaften.

Intro

Das Intro bezeichnet den Anfang einer Kür bis zum Zeitpunkt wo die erste Scheibe fliegt. Achte darauf, dass dein Intro nicht zu lange dauert. Dies kann je nach Regelwerk negativ bewertet werden.

In the Air

Wenn der Hund bei der Minidistance die Scheibe mit allen vier Pfoten in der Luft fängt. Bei gewissen Regelwerken gibt es hierfür zusätzliche Punkte.

Judge’n Play

Das Judge’n Play ist ein deutsches Regelwerk.

Judges

Richter auf einem Dogfrisbee-Turnier. Es gibt verschiedene Richter. In der Freestyle haben wir einen Richter für den Menschen, einen für den Hund, einen für das Team und einen welcher die Catch Ratio macht.
In der Minidistance gibt es Linienrichter welche die verschiedenen Zonen im Auge behalten und den Catch anzeigen.

Kick

Der Kick ist ein Wurf. Die Scheibe wird mit dem Fuss weggekickt.

Local

Das Local bezeichnet ein Qualifikations-Turnier bei der UFO. Es wird weniger gewichtet als das Major.

Longdistance

Ein Spiel bei welchem der weiteste vom Hund gefangene Wurf zählt.

Major

Das Major bezeichnet ein Qualifikations-Turnier bei der UFO. Es wird höher gewichtet als das Local.

Mamadisc

Mamadisc ist ein Scheibenhersteller aus Italien.

Multiple

Der Multiple ist ein Dogfrisbee-Trick. Eine Abfolge von schnell hintereinander geworfenen und gefangenen Scheiben. Häufig wird das Jonglieren eingebaut. Dein Hund steht vor dir und fängt die ihm zugeworfenen Scheibe. Er lässt sie gleich los und du fängst diese auf. Im gleichen Moment hast du dem Hund die nächste Scheibe zugeworfen. So kannst du mit nur zwei Scheiben und deinem Hund jonglieren.

Minidistance

Auch T&C und T&F genannt. Minidistance ist das Distanzspiel. Das Feld wird in verschiedene Zonen eingeteilt. Je weiter weg der Hund die Frisbee fängt umso mehr Punkte gibt es.

Nase

Hiermit bezeichnet man die Seite der Scheibe, welche der Hand gegenüber liegt. Je nachdem ob die Nase nach oben oder nach unten zeigt kann der Flug beeinflusst werden.

Novice

Siehe Beginner

Nail delay

Der Nail delay ist ein Scheibentrick. Die Scheibe dreht sich auf deinem ausgestreckten Finger (Fingernagel).

Overall

Bei der Overall werden die Punkte aus der Freestyle-Runde und die Punkte aus der Minidistance zusammen gezählt. Ja nach Regelwerk und Veranstaltung wird noch die 2. Freestyle-Runde dazu gezählt.

Open

Dies ist die offene Klasse. Gedacht für Fortgeschrittene und Profis. In dieser Kategorie können Punkte für die Europa- und Weltmeisterschaften gesammelt werden. Warum wir Meisterschaften wollen.

Over

Der Over ist ein Hundefrisbee-Trick. Alle Sprünge bei welchen der Hund über dich springt werden als Over bezeichnet.

Overhand Wristflip

Der Overhand Wristflip ist ein Wurf. Video Overhand Wristflip

Plate Spin

Der Plate Spin ist ein Scheibentrick. Du hältst eine Frisbee (meist Upside down) und lässt darin eine weitere Scheibe drehen.

Push

Der Push ist ein Wurf. Die Frisbee wird nicht mit der Hand weggedrückt, also nur indirekt geworfen.

Passing

Das Passing ist ein DiscDog-Trick. Der Hund läuft auf einer geraden Linie an dir vorbei. Sobald er eine Scheibe gefangen hat, dreht er um und läuft zur nächsten Seite. Dabei kannst du Elemente wie das Tunnel (Hund läuft durch die Beine) einbauen.

Playersmeeting

Auf einem Frisbee-Turnier kommen die Spieler und Richter vor dem ersten Start zusammen. Hierbei werden die letzten Infos gegeben und Fragen geklärt.

Qualifier

Qualifier sind Hundefrisbee-Turniere welche nach einem bestimmten Regelwerk gespielt werden und für die Europa- und Weltmeisterschaften zählen.

Roller

Der Roller ist kein eigentlicher Wurf. Die Frisbeescheibe rollt über den Boden. Nimm die Scheibe wie eine Rückhand in die Hand und stelle diese auf. Rolle über deinen Arm und das Handgelenk die Scheibe auf den Boden ab.

Reverse

Der Reverse ist ein Dogfrisbee-Trick. Dein Hund Springt dich an und drückt sich von deinem Körper ab. Dabei dreht er sich, so dass er in die Richtung zurück springt aus welcher er gekommen ist.

Rückhand

Die Rückhand ist der sogenannte Badi-Wurf. Wenn du ohne viel Ahnung eine Frisbee in die Hand nimmst, wirst du die Rückhand anwenden. Dies ist der geläufigste Wurf. Minidistance wird fast ausschliesslich mit der Rückhand gespielt. Video Rückhand

Set

Verschiedene Würfe und Tricks (Elemente) werden zu einem Set zusammen gestellt. Mehrere Sets ergeben eine Kür.

Skyhoundz

Skyhoundz ist ein Regelwerk aus Amerika.

Spin

Mit Spin wird die Eigendrehung der Scheibe bezeichnet. Je mehr die Frisbee sich dreht, umso sicherer steht sie in der Luft.

Stoll

Der Stoll ist ein Hundetrick. Der Hund steht auf dir (Rücken, Bein, Fuss) und fängt eine Frisbee.

Skip

Der Skip ist ein Wurf. Beim Skip berührt die Frisbee den Boden und steigt nochmals auf.

Tackern

Von tackern sprechen wir, wenn der Hund Löcher in die Scheibe macht. Hier sollte auf bissfeste Frisbee umgestellt werden.

Take

Dies ist kein Wurf. Du hältst deinem Hund die Scheibe hin und er nimmt sie aus deiner Hand. Der Take zählt bei einer Kür nicht zur Catch Ratio. Die Scheibe ist ja nicht geflogen.

T&C / T&F

Siehe Minidistance.

UFO

UFO Ist ein Regelwerk aus Amerika.

USDDN

USDDN ist das US Disc Dog National Regelwerk aus Amerika.

Upside down

Upside down ist eine Wurfvariation. Die Frisbee wird mit der offenen Seite nach oben geworfen. Also verkehrt herum.

Vault

Der Vault ist ein DiscDog-Trick. Gemeint sind alle Variationen von Körperabsprüngen. Der Hund nutzt dich als Sprungbrett und springt von deinem Körperteil (Rücken, Bein) ab.

Vorhand, Sidearm

Die Vorhand ist ein beliebter Wurf. Video Vorhand

World Finals

Die World Finals sind die Weltmeisterschaften im Hundefrisbee und finden meistens in Amerika statt. 2014 fand die UFO WM erstmalig in Europa, in der Schweiz statt.

Warm up – Aufwärmen

Gemeint ist das Aufwärmen vor dem Spiel. Gehe ein paar Schritte mit deinem Hund und bereite ihn auf das Spiel vor. Wie Du in 10 Minuten deinen Hund aufwärmst

Wham-O

Wham-O ist ein Scheibenhersteller aus Amerika.

Zick Zack

Der Zick Zack ist ein DiscDog-Trick. Der Hund läuft auf einer geraden Linie vor seinem Spieler hin und her. Sobald er die Frisbee gefangen hat dreht er um und läuft zur anderen Seite um die nächste Frisbee zu fangen.

Welcher Begriff fehlt noch? Hast du Ergänzungen? Gerne kannst du uns deine Fragen und Bemerkungen im Kommentarfeld ganz unten hinterlassen.

Weiterlesen

Conny Sawicki und Julia Zimmermann haben sehr viel Zeit investiert um die verschiedenen Würfe und Tricks zu erklären. Was eigentlich ein Buch werden sollte ist jetzt online verfügbar. Schnüffel doch mal rein ins Lexikon. Danke euch für die tolle Arbeit.

Nichts mehr verpassen

Wöchentliche Tipps direkt in deine Mailbox:

• Hunde Tricks
• Tipps für den Spass mit der Scheibe
• Hunde-Gesundheit beim Sport
• Interessantes aus der Frisbee-Welt
• Testberichte und spannende Events

 

Die Sasa's

Die Sasa's

Sandra und Sandro beschäftigen sich seit 2007 aktiv mit Hundefrisbee. Sandra agiert hinter der Bühne und Sandro steht auf der Bühne. Im Mittelpunkt stehen die zwei Hunde Chetana (Toller) und Sammy Lee (Wäller).

disc-dog@greenmail.ch
Die Sasa's

Über Die Sasa's

Sandra und Sandro beschäftigen sich seit 2007 aktiv mit Hundefrisbee. Sandra agiert hinter der Bühne und Sandro steht auf der Bühne. Im Mittelpunkt stehen die zwei Hunde Chetana (Toller) und Sammy Lee (Wäller). disc-dog@greenmail.ch

4 Replies to “Das Dogfrisbee-ABC hilft dir, dich unter DiscDoggern zu verständigen”

  1. Danke für die Erklärungen. Beim „Nail delay“ hat sich noch der Fehlerteufel versteckt – „Mail delay“ ist aber auch eine hübsche Creation. 😉

  2. Sehr guter Artikel. Als Anfänger können die vielen verschiedenen Ausdrücke ganz schön verwirrend sein. Ich war bis vor kurzen selbst in der Situation.
    Dazu kann ich eine lustige Geschichte von meinem ersten großen Turnier erzählen:
    Es wird gerade Minidistance gespielt und bei jedem Spieler wird auch die Zeit auf englisch angesagt.
    Ich sitze mit meiner Kamera neben dem Feld und denke mir mehrere Spieler lang: „Hm verdammte Axt was wird da immer gesagt: Vaulty? Vielleicht eine Verniedlungsform von Vault? Aber da Vaultet doch niemand!“ „Dirty? Nein kann auch irgendwie nicht sein“ „Thirsty? Nein eher auch nicht der kann ja nicht dauernd durstig sein.“
    Nach mehreren Spielern wurde ich aufgeklärt das bloß immer die Zeit angesagt wird und es nicht dirty, thirsty, vaulty heißt sondern schlicht und einfach nur thirty“
    Zu der Zeit hatte ich noch so ein großes Begriffschaos im Kopf: Vault hier, Butterfly da Delay hier, das ich gar nicht ans offensichtliche gedacht habe sondern krampfhaft Sachen gesucht habe die ich noch nicht kenne 😀

    • Ciao Martina

      Hihi, eine tolle Geschichte, danke dir. Wenn man den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht….
      Genau, bei der Minidistance wird ganz dirty gevaultet und dabei werden wir thirsty! So gut.

      Liebe Grüsse
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*