5 Verbrechen, die wir an unseren Hunden begehen [Teil 2]

Sandra kuschelt mit Hund Sammy Lee
Sport ist Mord – Nichtstun ist noch schlimmer!

Dies wollen uns viele Sportmuffel weis machen. Und Sport mit dem Hund ist noch viel schlimmer. Der Hund kann nicht entscheiden und muss einfach. Und so begehen wir mehrere Verbrechen am Hund.

Lies auch Teil 1 unserer Serie.

Ich sage, nichts tun ist noch viel Schlimmer.

Dein Hund ist ausgelaugt

Für dich ist Frisbee der Lebensinhalt. Somit auch für deinen Hund. Du spielst jeden Tag mit ihm. Er lernt früh das Spiel mit der Frisbee und wöchentlich kommen neue Tricks, Sprünge und Techniken dazu. Du bist in den Sommermonaten jedes Wochenende auf einem Turnier oder einer Messe anzutreffen.

Du brauchst dich nicht wundern, wenn dein Hund irgendwann ausgelaugt ist. Vielleicht hat er keinen Bock mehr auf die Scheibe. Oder er bringt dir diese nicht mehr zurück. Dein Hund beginnt rumzupinkeln oder zeigt im Alter Verschleisserscheinungen.

Frisbee macht grossen Spass und ist ein riesiger Bestandteil in meinem Leben. Und deshalb brauche ich wie auch die Hunde die Abwechslung. Mach einen schönen langen Spaziergang und lass die Frisbee zu Hause. Geniess das schöne Wetter und schau deinem Hund zu, wie er Zeitung liest.

Einseitige Belastung ist für den Körper und für den Kopf nicht gesund. Frisbee hat viele Facetten, trotzdem konzentriert sich das Spiel auf Sprünge, Wendungen und auf das Rennen. Mach doch was ganz Anderes.

Wie wäre es mit der Arbeit in kompletter Ruhe und Konzentration? Alles ohne Action! Du kannst deinem Hund beibringen eine Blume zu halten. Oder wie wäre es mit der Grunderziehung? Hat dein Hund einen guten Rückruf? Kann er Sitz und Steh? Ist es nicht Zeit daran zu arbeiten?

Immer wieder Spass macht der Einblick in einen anderen Sport. Da musst du umdenken, plötzlich funktioniert dein Hund nicht mehr wie gewohnt. Die Tipps der Trainer helfen dir auch im Frisbee weiter. Horizont erweitern ist das Geheimnis.

Oder, tue deinem Hund was Gutes und lerne ihn zu massieren. Dies festigt eure Beziehung, du lernst den Körper deines Hundes kennen und dein Hund lernt die Entspannung. Ein weiterer Vorteil, du merkst viel schneller, wenn etwas nicht stimmt.

Musst du auf jedem Turnier sein? Ist es nicht schön ein Sommerwochenende zu Hause zu verbringen? Turniere bedeuten meist stundenlange Fahrt und wenig wertvolle Zeit für deinen Hund. Die Turniere spielen wir nicht für die Hunde, sondern für uns.

Hat dein Hund es nicht verdient dich ein Wochenende für sich alleine zu haben? Ausschlafen, durch die Felder streifen, im Garten rumliegen, kuscheln und wieder schlafen.

Erlebe den Alltag mit deinem Hund, geniesse die gemeinsame Zeit und siehe Frisbee als Bereicherung und nicht als alleiniger Lebensinhalt.

Schone deinen Hund nicht zu Tode

Im Winter mache ich eine Frisbee Pause. Ich bin in den letzten drei Wochen nicht zum Trainieren gekommen. Frisbee ist ein Hobby und ich spiele ab und zu.

Wundere dich nicht, wenn dein Hund auf dem Turnier nicht die erwartete Leistung bringt. Seine Muskeln haben sich zurückgebildet und die Kondition ist gegen Null gesunken.

Ich finde es gut Pausen einzulegen. Wir haben öfters erlebt, dass nach einer Pause der Knopf gelöst war. Ein Trick hat plötzlich funktioniert und die Motivation war wieder voll da.

Bedenke, dass Frisbee Pause nicht heisst, mit dem Hund nichts mehr zu tun. Die Muskeln brauchen einen regelmässigen Reiz um bestehen zu bleiben oder gar um zu wachsen. Fehlt dieser Reiz, heisst es Energie sparen und Muskeln abbauen.

Das passiert auch, wenn du deinen Hund aufgrund von Krankheit oder Verletzung schonen musst. Ist nicht weiter schlimm. Du musst nur an den Muskelabbau denken. Also nicht gleich einen Start hinlegen und die gleiche Leistung abverlangen. Dies kann gefährlich sein.

Fehlende Kondition führt dazu, dass dein Hund komplett ausgepowert ist. Er verweigert Sprünge, rennt langsamer und bricht das Spiel vielleicht ganz ab. Er kann nicht mehr. Hast du einen Kamikaze, welcher nicht von selbst aufhört, musst du unbedingt darauf achten. Nimm deinen Hund raus, bevor er am Ende ist.

Das Spiel ist für einen Hund ohne Kondition anstrengend und er braucht lange um sich davon zu erholen.

Auch hier gilt. Frisbee Pause ok. Nur muss die Kondition nicht darunter leiden. Wie wäre es mit Radfahren, Joggen oder einer anderen Sportart um die Kondition zu erhalten?

Es ist nicht nett, wenn du keine Zeit hast um deinen Hund gut auszulasten und auf dem Turnier von deinem Hund Höchstleistung erwartest. Passe dein Spiel auf den Trainingsstand deines Hundes an.

Übrigens, auch deine Kondition ist wichtig. Wenn sich dein Puls beim Spiel steigert, dein Herz mehr pumpt und deine Lungen sich mit mehr Luft füllen, machst du es richtig. Wer auf das Feld geht und ohne Anstrengung eine Kür spielt ist entweder top fit oder hat seinen Hund für sich arbeiten lassen.

Ab wann werden Hunde pensioniert?

Mein Hund liebt das Spiel mit der Scheibe. Er spielt stundenlang und bringt mir die Scheibe immer wieder. Ständig fordert er mich zum Werfen auf.

Mein Hund ist nicht mehr der Jüngste und nicht mehr der Schnellste, aber ein Leben ohne Frisbee ist für ihn undenkbar. Er braucht das Spiel, er liebt das Publikum.

Im erst genannten Fall züchtest du dir einen überdrehten Hund heran. Dieser kann nicht abschalten und läuft ständig unter einer Anspannung.

Wir haben mit Chetana diesen Fehler gemacht. Sie hat das Abschalten nie richtig gelernt. Wir fanden es cool, dass der Hund viel Trieb und Motivation mitbringt. Als die Kleine beim Spielen zuschauen musste, ging es los.

Sie will sich ständig losreissen, bellt, jammert und ist fast nicht mehr ansprechbar. Der Hund hat Stress.

Dies ging sogar so weit, dass Chetana nicht mehr aufhören wollte mit dem Spiel. Sie rannte mit der letzten Scheibe davon und liess niemanden an sich heran. Das willst du deinem Hund nicht antun.

Mittlerweile ist Chetana 8 Jahre alt und mit viel Geduld und Training ist es besser geworden. Es ist harte Arbeit, für Mensch und Hund. Sam unser zweiter Hund hat sehr geholfen.

Chetana lernte zu warten, während Sam spielte. Sie findet es noch immer nicht toll, aber es funktioniert.

Das Beenden des Spiels geht gut. Nur ab und zu erinnert sie sich zurück und macht einen auf „ihr kriegt mich nicht“.

Trieb- und Motivationsaufbau ist wichtig. Genauso wichtig ist aber auch das bewusste Beenden des Spiels, Pause machen, runterfahren. Triebkontrolle hilft dir und deinem Hund zu einer entspannten Frisbee-Karriere.

Im zweitgenannten Fall geht es um den Zeitpunkt, den Hund zu pensionieren. Verpasse nicht den Moment, in welchem dein Hund nicht mehr will oder kann. Das muss nicht einmal am Alter festgemacht werden.

Dein Hund ist nicht mehr fit, hat sich verletzt oder ihm wird das alles zu viel. Nur weil du einen grossen Spass auf dem Feld hast, heisst es nicht, dass es deinem Hund auch so geht. Wir reden es schön. Wir wollen die Zeichen nicht erkennen.

Achte gut auf deinen Hund. Macht ihm das Spiel noch Spass? Fährt er gerne mit auf Turniere? Ist er nach solch einem Wochenende total kaputt und erholt sich nur langsam? Wie ist die Entwicklung auf dem Feld? Geht er gerne aufs Feld oder bleibt er lieber im Pavillon liegen?

Weiterlesen

Nichts mehr verpassen

Wöchentliche Tipps direkt in deine Mailbox:

• Hunde Tricks
• Tipps für den Spass mit der Scheibe
• Hunde-Gesundheit beim Sport
• Interessantes aus der Frisbee-Welt
• Testberichte und spannende Events

Über Sandra

Ich bin seit 2008 vom DiscDog-Virus angesteckt. Meine Faszination entfaltet sich hinter den Kulissen und neben dem Turnierfeld. Ich bin sozusagen die Online-DiscDoggerin.

6 Kommentare zu “5 Verbrechen, die wir an unseren Hunden begehen [Teil 2]

  1. Ich glaube, wie immer ist das richtige Maß entscheidend. Ein Hund muss gefordert werden, damit er geschmeidig bleibt und nicht „einrostet“. Gleichzeitig sollte man ihn nicht überfordern, sonst verliert er womöglich die Lust. Klar auf das jeweilige Alter kommt es auch an 🙂

  2. hey ihr lieben,

    auch ich finde den artikel (aus unserer seele gesprochen) klasse !
    trotzdem denke ich „manchen kann man einfach nicht helfen“, macht eh jeder was er will, oder wie er es empfindet !
    wie einige wissen haben wir bevor wir dogfrisbee gemacht haben, aktiv
    turnierhundesport betrieben in deutschland, aber wir haben nie jedes turnier mitgemacht sondern immer im überschaubaren rahmen das absolviert, dadurch hatten wir hochmotivierte hunde und genau so haben wir es später im discdoggin bereich beibehalten !

    aber wie erwähnt , muss jeder selber wissen 🙂

    • Hey Carola

      Ihr habt viel zu unserer Seele beigetragen, grins.

      Das stimmt natürlich. Es muss und soll es auch jeder so machen, wie es für ihn passt. Ich kann hir nur meine Einstellung und meine Einsichten kund tun. Ob das richtig oder falsch ist muss jeder für sich entscheiden. Ich denke auch, weniger ist häufig mehr und ich glaube, zuviel wird sich irgendwann auch rächen.

      Liebe Grüsse
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*