An alle DiscDogger, welche diesen Artikel nicht auf Facebook teilen

Hundefrisbee im FacebookWie, du bist nicht auf Facebook?

Ungläubig wirst du von der Seite angeschaut. Das gibt es nicht.

Du findest viele DiscDogger auf Facebook. Die ganzen Informationen laufen mittlerweile über FB.

Klar, die einzelnen Vereine und Veranstalter haben eine Homepage, fällt jedoch auf, dass diese vernachlässigt werden. Aktuell und auf dem Laufenden bist du nur, wenn du nebst der Homepage auch FB checkst.

Ich finde das schade, schaue ich mir gerne eine schöne Homepage an und hole mir da die Infos. Dies ist der Lauf der Zeit. Bedenke, nicht jeder ist auf FB und sollte trotzdem die Infos erhalten.

Früher wurden Themen noch in Foren diskutiert, diese sind mittlerweile still gelegt. Das soziale Netzwerk hat die Rolle übernommen. Leider nur teilweise.

Auf Facebook sind die Posts kurzlebig und FB enthält dir Daten vor. Es wird dir nicht alles angezeigt, was deine Freunde posten. Du wärst den ganzen Tag auf FB um die Einträge zu lesen.

Verbringen wir jetzt schon im Durchschnitt 42 Minuten am Tag mit dem sozialen Netzwerk. Das sind fast fünf Stunden in der Woche. Und bei einigen von uns ist es sicherlich mehr als der Durchschnitt.

Lange habe ich mich gewehrt. Mich interessiert nicht, was du gestern gegessen hast oder dass du gerade deine Ferien planst. Ich kann eh nicht mit und muss arbeiten.

Mittlerweile sehe ich das mit anderen Augen. Facebook zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht, lässt mich am Leben meiner Freunde in Australien teil haben und bringt Werbung.

Genau, Facebook setzt du erfolgreich als Werbemittel ein. Da gehe ich aber nicht weiter darauf ein.

FB bringt nicht nur Freude sondern auch Leid und Frust

Ärgert es dich, wenn du durch das verregnete Bürofenster schaust und gleich darauf ein Foto von deinem Freund siehst, welcher am Stand liegt? Er hat Ferien und du musst arbeiten.

Klar, du magst es ihm gönnen und du findest das Foto toll. Aber, irgendwie ist es frustrierend mit diesen Fotos konfrontiert zu werden.

Einer deiner Freunde hat gerade ein neues Auto gekauft – du fährst mit der Rostlaube rum.

Warum kann er sich das leisten und du nicht?

Dank Facebook wirst du häufiger mit solchen Fragen und mit dem aufkommenden Frust konfrontiert.

Es ist nicht nur Frust, es ist auch Neid. Warum ist mein Freund besser als ich? Warum lebt er besser und wieso meint es das Leben mit ihm besser?

Ich gönne ihm das nicht! Jetzt bin ich an der Reihe!

Dieser Neid ist auch ein Motor. Er spornt dich an. Du willst besser werden. Du willst es allen zeigen. Das nächste Mal veröffentlichst du ein solches Foto.

Durch das Bewusstsein, was FB mit mir macht, erkenne ich die Muster und kann dagegen ankommen.

Ich will nicht gefrustet sein, ich freue mich über jeden, welcher seine Ferien geniesst und diese Freude mit mir teilt.

Das mit dem Neid ist nicht so einfach. Es gibt Leute, die sind besser, sind schneller, haben geniale Ideen, haben mehr Erfolg, wissen mehr und haben mehr Fans.

Das zeigt sich im echten Leben genauso wie auch im Berufsleben. Die Herausforderung nehme ich an und versuche damit umzugehen. Gelingen tut es mir bei Weitem nicht.

Es ärgert mich, wenn jemand Anderes die geile Idee umgesetzt hat und ich zu spät gekommen bin. Und, dass die Idee auch noch gut ankommt, lässt mich vor Neid erblassen.

Geht es dir auch so?

Hundefrisbee auf Facebook

Ich beziehe dies alles auf unseren geliebten Sport. Facebook hat Hundefrisbee einen grossen Sprung vorwärts gebracht.

Ich bin überzeugt, dass die Bekanntheit gestiegen ist, dass der Sport professioneller wurde und dass viele Leute besseren Zugang finden. Facebook sei Dank.

Dies, weil wir neidisch aufeinander sind. Weil wir gefrustet sind und weil wir besser sein wollen. Da ist er wieder, der Antrieb.

Aber auch, weil wir etwas Tolles gesehen haben und dies nachmachen. Weil wir voneinander lernen und weil wir zusammen arbeiten.

Zwischen den Zeilen lesen

Wer liest deine Posts? Eigentlich jeder, weil ob Freund oder Feind, informiert wollen wir alle sein. Egal ob es Freude oder Frust auslöst. Nervt dich jemand zu arg, kannst du die Person ausblenden oder die Freundschaft auflösen.

Wer liked deine Posts? Das Bild gefällt mir, das hat was. Aber liken werde ich es nicht, weil es von einer Person ist, welche ich nicht mag. Oder auf welche ich neidisch bin. Die Fotografen unter uns können das bestätigen.

Das Foto ist künstlerisch gesehen der abosulte Hit, geliked wird es aber nur von bestimmten Leuten oder Lagern.

Bin ich dumm? Das Foto ist toll. Warum soll ich es nicht liken? Auch ich erwische mich dabei. Was widerstrebt uns und was passiert, wenn wir das Bild liken?

Wir machen eine Aussage. Wir zeigen der Welt, dass wir das gut finden. Ist es doch auch. Das Foto oder die Idee ist genial.

Warum kann ich nicht dazu stehen? Ich sage damit ja nicht aus, dass ich alles gut finde was diese Person macht und erzählt.

Will ich bewusst schaden? Wenn ich das Bild ignoriere, meiden es die Anderen und dann freut mich das.

Erwischt, du hast so gedacht!

Wie kindisch, oder?

Wer teilt deine Posts? Den Beitrag finde ich absolut gut. Aber teilen werde ich ihn nicht. Ich verursache damit, dass weniger Leute den Beitrag sehen.

Schliesslich bin ich neidisch auf diese Person.

Auch eine Art zu denken.

Wie ist es mit: Ich teile einen guten Beitrag und begeistere damit meine Freunde?

Wobei ich dann in Verbindung mit diesem Post und mit der Person dahinter gebracht werde. Will ich das?

Ist der Beitrag schlecht? Klar, es gibt Posts die finde ich nicht richtig. Es gibt Fotos, die finde ich nicht ok, es gibt Sachen, die Unterstütze ich nicht.

Ist es meine persönliche Überzeugung und Lebenseinstellung oder ist es aus Frust und Neid heraus? Vielleicht hinterfragen wir da öfters mal.

Und dann sind da noch der Gruppenzwang und die ungeschriebenen Gesetze. Wenn Person X was postet, muss es toll sein und ich muss es teilen. Ist es toll? Oder bin ich ein Anhänger, welcher alles toll zu finden hat? Auch Person X kann Bullshit kacken.

Schau kritisch hin!

Sei kein hirnloses Herdentier, welches mit allen anderen über die Klippe springt. Es ist schön einer Gruppe anzugehören und Gleichgesinnte zu kennen. Aber muss das Verhalten gleich sein?

Ich habe meine eigene Meinung. Ich bin ich und nicht mein FB-Freund. Wenn mir was gefällt, zeige ich das und warte nicht darauf, ob es mein FB-Freund auch toll findet. Noch schlimmer, ich lasse mir die eigene Meinung von einem meiner Freunde vorbestimmen. Dort hat man zu liken und dort darf man auf keinen Fall.

Und dann ist da noch die Überheblichkeit. Ich bin die Beste und mir kann eh niemand das Wasser reichen. Jeder hat meine Beiträge zu liken, jeder hat diese zu teilen. Ich jedoch finde nichts so gut, dass ich es liken oder teilen würde.

Komm runter von deinem hohen Ross!

Es geht uns alle etwas an

Dieser Artikel spricht nicht nur für DiscDogger. Dieser Artikel spricht für jeden Facebook-Nutzer. Wir sind Menschen und wir ticken nun mal so.

Mit welchem Punkt habe ich dich erwischt? Was hat dich verärgert? Schaue genau dort hin, erkennst du dein Muster? Nimm den Punkt an und verändere dein Verhalten.

Ich will in Zukunft jedes Bild liken, welches mich anspricht und mir gefällt. Ich will jeden Post teilen, den ich gut  und informativ finde und den ich meinen Freunden nicht vorenthalten will. Ich mag nicht jeden und trotzdem kann ich seinen Post genial finden.

Darauf, dass wir Facebook die Chance geben uns Freude zu bereiten. Den Frust und den Neid lassen wir in den Hintergrund treten.

Es ist nur Facebook! Erfolgreich und glücklich wirst du nicht durch FB sondern dadurch, wer du bist und wie du lebst.

In der Schweiz auf Facebook zu finden

Vernetze dich gleich mit den Schweizer Hundefrisbee-Gruppen und -Seiten. Jeder freut sich über deinen Like.

Nichts mehr verpassen

Wöchentliche Tipps direkt in deine Mailbox:

• Hunde Tricks
• Tipps für den Spass mit der Scheibe
• Hunde-Gesundheit beim Sport
• Interessantes aus der Frisbee-Welt
• Testberichte und spannende Events

Über Sandra

Ich bin seit 2008 vom DiscDog-Virus angesteckt. Meine Faszination entfaltet sich hinter den Kulissen und neben dem Turnierfeld. Ich bin sozusagen die Online-DiscDoggerin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*