12 Hunde Tipps und Tricks die dein Leben genüsslicher machen

Toller-Hündin Chetana
Toller-Hündin Chetana

1. Wie du deinen Hund schnell trocken kriegst

Wer kennt das nicht! Vor allem langhaarige Hunde brauchen lange, bis das Fell trocken ist. Schneller geht es, wenn du den Hund abtrocknest.

Schneller als ein Handtuch trocknet ein Schwammtuch. Das sind diese dickeren, schwammigen Abwaschtücher, welche du in jedem guten Supermarkt bekommst. Halte Ausschau nach grösseren Tüchern und schon hast du ein perfektes Hundetuch. Ich habe leider noch keine grossen gefunden.

Das Schwammtuch nimmt viel mehr Flüssigkeit auf als ein normales Handtuch. Dabei musst du den Hund nicht mal abrubbeln. Das Schwammtuch kann gewaschen werden. Mehr als 2x verträgt es nicht, dann beginnt es zu bröseln.

2. Hund stinkt – Tomatensaft bringt’s!

Dein Hund hat sich gerade genüsslich in der Gülle oder in einem Fuchsdreck gewälzt? Er stinkt jetzt richtig?

Ab in die Badewanne und schön auswaschen. Aber, der Gestank bleibt doch zurück. Nimm eine Flasche Tomatensaft – nein, Ketchup hilft nicht. Schön ins gewaschene Fell einmassieren. Lass das Ganze eine Minute einwirken und anschliessend mit reichlich Wasser ausspülen.

Voila! Der Hund riecht nach frischen T… Nein, eben nicht. Der Hund riecht nach nichts mehr ausser nach Hund.

3. Wie du die Pfoten vor Salz schütz

Der Winter und vor allem die gesalzenen Strassen tun unseren Hunden nicht gut. Das Salz kann durch kleine Risse in die Ballen eindringen, trocknet diese aus und lässt die Risse noch tiefer werden.

Wenn du die Hundepfoten vor dem Spaziergang mit Melkfett oder Vaseline eincremst, hat das Salz keine Chance in die Risse und Verletzungen einzudringen.

Nimm eine alte leere Schuhputzcreme-Dose. Entferne den Schwamm und klebe einen neuen Schwamm auf die Innenseite des Deckels. Jetzt kannst du die Dose mit Melkfett oder Vaseline füllen und die Hundepfoten damit eincremen. Du bekommst nicht einmal fettige Hände.

Falls du trockene Haut hast, creme die Pfoten am besten von Hand ein – das wird dir gut tun.

Nach dem Spaziergang verwöhnt ein kleines Pfoten-Bad die wintergestressten Vierbeiner. Wobei, Chetana liebt es nicht wirklich, grins.

4. Nur eine saubere Frisbee fliegt gut

Du hast einen tollen Tag mit deinem Hund verbracht und Frisbee gespielt. Nun sind deine Scheiben versabbert und schmutzig.

Wie wäre es mit einem warmen Bad? Die Scheiben kannst du wie die Teller im Geschirrspüler reinigen. Für diesen Waschgang solltest du das weitere Geschirr weglassen und einen eher kühlen Waschgang wählen.

Der Aufdruck der Scheibe kann unter dem Waschgang leiden. Auch wird die Farbe bei häufigem Waschen verbleichen. Falls die Scheibe sich verformt hat, lege sie an die Sonne um sie aufzuwärmen. Nun musst du diese flach auf den Tisch oder Boden legen und darauf achten, dass der Rand überall aufliegt. Die Scheibe wird wieder schön gerade.

Nachdem Spiel auf Sand sind die Scheiben meist verklebt. Hier hilft ein Waschgang nicht wirklich. Handarbeit ist angesagt. Besorg dir eine Abwaschbürste aus dem Grosshandel und schon kann es losgehen. Mit oder ohne Wasser – schön schrubben!

Ein Tuch genügt, wenn du auf richtig schönem Rasen gespielt hast und die Scheiben abtrocknen willst.

Warum fliegt die Frisbee überhaupt?

5. Wie du die Hundefrisbee flicken kannst

Nicht jeder Hund ist sanft zu den Scheiben und jedes Spiel kann Spuren hinterlassen. Mit beschädigten Frisbee darf nicht mehr gespielt werden, weil der Hund im Maul verletzt werden kann.

Du kannst die Frisbee-Industrie unterstützen, indem du jetzt neue Frisbee kaufst.

Oder, du nimmst Schleifpapier und machst den Frisbee-Rand schön glatt. Bei grösseren Verletzungen, kannst du das Material mit einem Feuerzeug an schmelzen und mit deinem Finger die Löcher und Kanten glatt streichen.

Irgendwann hilft alles nichts mehr und es müssen neue Frisbee her. Shopping macht richtig Spass.

Falls es doch eine neue Frisbee sein soll!
Finde deinen Shop!

6. Sie hat die Haare schön – aber nicht auf Polstern und Klamotten

Sein Fell ist seidig, weich und glänzend. Richtig stolz bin ich auf unseren Langhaar-Wäller. Nur sind die Haare leider auch auf den Polstern, Klamotten und Teppichen. Dort wirken sie nicht mehr so hübsch.

Mit einem feuchten Schwamm lassen sich die Haare schnell aus Polstermöbel und Kleidung entfernen. Einfach mit dem Schwamm darüber fahren und die hängen gebliebenen Haare aus dem Schwamm befreien. Falls du nicht gleich ein Bad nehmen willst, sollte der Schwamm nicht zu nass sein.

Auch ein alter Nylonstrumpf eignet sich. Diesen vorher ebenfalls feucht machen.

Mit einem feuchten Schrubber lassen sich Hundehaare gut aus dem Teppich verbannen. Einfach einmal darüber fahren und die mitgenommenen Haare entfernen.

Ebenfalls kann die statische Aufladung genutzt werden. Eine Bürste mit Kunststoffhaaren an einem Kunstfaser-Stoff reiben. Die Bürste lädt sich statisch auf und zieht die Haare an.

7. Wie du Bürsten und Kämme sauber bekommst

Der Hund ist wunderbar schön gestriegelt, die Bürste und der Kamm sehen jetzt jedoch aus wie der Hund vorher.

Reinige die Bürste vom gröbsten Dreck und den Haaren. Nun sprühe diese und den Kamm mit Rasierschaum ein. Ein bisschen einwirken lassen und ausspülen.

Die Bürste ist wie neu und macht deinen Hund noch schöner.

8. War mag schon ein stinkendes Auto?

Nach einem richtig tollen Spaziergang, der Hund ist nass und dreckig und muss im Auto mitfahren. Dieser Hundeduft begleitet dich noch weitere Tage. Wer es mag!

Wer es nicht mag, sollte eine offene Schale mit Kaffeesatz oder frisch gemahlenem Kaffee ins Auto stellen. Der Kaffee nimmt den Geruch in der Luft auf. Ein aufgeschnittener Apfel hilft auch.

Stinkt ein Polster oder der Autoteppich, kommt Essig-Wasser zum Einsatz. Die betreffende Stelle gut damit einreiben und vollständig trocknen lassen. Mit dem Staubsauber absaugen und gegebenenfalls noch Kaffeesatz auf die Stelle streuen. Bitte erst, wenn der Fleck trocken ist. Ansonsten gibt es verklebten Kaffee.

9. Wie du deinen Hund beruhigen kannst und erst noch gut schläfst

Viele Hunde haben Angst, wenn es draussen knallt. Silvester oder ein Gewitter und die Hunde liegen zitternd unter dem Tisch.

Lavendel wirkt beruhigend. Kauf dir ein gutes Lavendelöl. Gib ein paar Tropfen auf die Hand (je nach Konzentrat mit Wasser gemischt) und verreibe diese zwischen den Handflächen. Nun kannst du deinem Hund vom Kopf über den Rücken bis zum Hintern streichen.

Die sensible Hundenase nimmt das ätherische Öl auf und die beruhigende Wirkung des Öls tut den Rest. Das Öl bekommst du in Reformhäusern und Apotheken.

Falls du nicht schlafen kannst, mache ein paar Tropfen auf dein Kopfkissen. Auch du wirst die beruhigende Wirkung spüren und besser einschlafen können.

10. Fressen wie ein Staubsauger

Schnell muss das Futter weg, denkt dein Hund. Du machst dir sorgen, dass es nicht gesund ist und zu einer Magendrehung kommen könnte.

Teuer kannst du im Fachhandel die Futterschüsseln kaufen, welche Noppen haben oder in der Mitte erhöht sind und so das schnelle Fressverhalten reduzieren.

Mach einen schönen Spaziergang einem Fluss oder Bach entlang. Suche Steine, welche nicht zu klein sind. Diese sollten vom Hund nicht verschluckt werden können. Auch sollten sie nur so gross sein, dass die noch gut in den Futternapf passen.

Dein Hund ist durch den Stein gezwungen die Futterbrocken langsamer aufzunehmen. Der Stein kann problemlos gewaschen werden –bitte nicht in der Waschmaschine!

11. Kann dein Hund auch alle Türen öffnen?

Vielleicht hast du es ihm beigebracht oder dein Hund ist clever und hat sich das selbst erlernt. Wie auch immer, lästig und gefährlich kann es werden.

Die Türklinke kann problemlos so installiert werden, dass diese senkrecht steht. Zum Öffnen somit nach links statt nach unten gedrückt werden muss. Somit hat dein Hund keine Chance mehr alle Türen zu öffnen.

Bring deinem Hund als Ablenkung den "Park" bei

12. Urinprobe, wie aus dem Unding ein Ding der Möglichkeit wird

Der Tierarzt verlangt nach einer Urinprobe vom Hund. Bist du schon mal mit einem kleinen Gefäss hinter deinem Hund hergerannt? Fast ein Ding der Unmöglichkeit an den gelben Saft ran zu kommen.

Nimm eine ausgediente Suppenkelle. Durch den langen Stiel musst du nicht so nahe an deinen Hund rangehen. Dieser fühlt sich nicht gestört und du kannst den Urin sauber auffangen.

Die Kelle sollte nachher nur nicht wieder im Küchenschrank verstaut werden…

Welche Tipps und Tricks kennst du? Teile uns deine kleinen Helferlein mit und lass uns teilhaben an weiteren Erleichterungen im Leben.

Weiterlesen

Nichts mehr verpassen

Wöchentliche Tipps direkt in deine Mailbox:

• Hunde Tricks
• Tipps für den Spass mit der Scheibe
• Hunde-Gesundheit beim Sport
• Interessantes aus der Frisbee-Welt
• Testberichte und spannende Events

Über Sandra

Ich bin seit 2008 vom DiscDog-Virus angesteckt. Meine Faszination entfaltet sich hinter den Kulissen und neben dem Turnierfeld. Ich bin sozusagen die Online-DiscDoggerin.

2 Kommentare zu “12 Hunde Tipps und Tricks die dein Leben genüsslicher machen

  1. Pingback: Wer möchte noch wissen, warum Frisbee im Schnee Spass macht? | HundeSpass

  2. Der Trick mit dem Stein im Futternapf bei Schnellesser ist also sehr zu empfehlen!!! Unser Quatschkopf hat mindestesns doppelt so lange mit essen und ist jetzt auch nicht mehr jedes Mal vor unserer Chetana fertig – und das ist ja ein Retriever, sprich also auch keine langsame Esserin 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*