Warum einige DiscDogger scheitern und andere nicht

wie du dein Training alleine gestalten kannstDu liebst Hundefrisbee und dein Hund geniesst das Spiel mit der Scheibe? Leider findet sich in deiner Nähe niemand, welcher deine Leidenschaft teilt.

Du trainierst alleine!

Ich kenne Teams, bei welchen es wunderbar funktioniert. Leider habe ich auf Turnieren aber auch gesehen, dass es Teams gibt, die alleine nicht zurechtkommen. Wo lauern die Gefahren und wie gestaltest du das Training? Wer hilft dir?

Hilfe aus dem Netz

Du stehst auf der grossen Wiese und wirfst die Frisbee. Woher weisst du, welche Würfe es gibt und wie diese funktionieren?

Genau, frag Siri oder Google!

Du wirst Texte finden, in welchen das Spiel mit der Frisbee erläutert ist. Kauf dir ein Buch! Auch in den Sozialen Medien wirst du auf den Sport aufmerksam. Du wirst viele Videos finden, welche dir die richtige Handhabe zeigen.

Gerade Videos sind wertvoll. Beobachte, mach die Handgriffe nach und schaue dir die Zeitlupe an. Nochmals von vorn, immer wieder.

Für die Wurftechnik ist YouTube absolut zu empfehlen. Beim Training mit dem Hund wird es schwierig. Häufig siehst du nicht, wie der Trick oder Sprung aufgebaut wird. Du siehst ein Endergebnis in welchem viel Vorarbeit steckt.

Du versuchst den Trick nachzumachen – ohne Hintergrundwissen.

Shit, das ging mächtig daneben. Dein Hund ist gestürzt. Warum? Weil du die Frisbee zu hoch und zu spät positioniert hast.

Oder dein Hund rennt in dich rein, springt am falschen Ort ab, verdreht sich oder verletzt dich.

Ja, das kann auch einem erfahrenen Spieler passieren. Sollte die Ausnahme bleiben.

Videos sind gut um Ideen für Abfolgen von Tricks zu holen. Kopiere nicht 1:1. Erstens ist das langweilig und zweitens seid ihr ein anderes Team. Dein Hund bringt andere Voraussetzungen mit und du bist nicht die Person aus dem Video.

Auch der Bloggi liefert dir viele Infos zum Sport. Sieh es als Ideensammlung und als Gedankenstütze. Nimm für dich das mit, was zu dir und deinem Hund passt. Entwickle daraus deinen eigenen Stil.

Hilfe von anderen Spielern

Auch wenn du alleine trainierst, bist du nicht alleine. Es gibt gute Seminarleiter. Gönne dir ein Wochenende in Deutschland oder Italien. Melde dich zum nächsten Seminar an und bereite dich gut darauf vor. Was ist dein Ziel? Was willst du in diesem Seminar anschauen? Nimm dir nicht zu viel vor.

Oder besuche einen Frisbee-Treff. Auch wenn dieser weit weg ist. Irgendwann lässt es die Zeit bestimmt zu.

Und über die sozialen Medien lernst du viele DiscDogger kennen. Vielleicht macht gerade einer einen Ausflug in deine Richtung? Wie wäre es mit einem Treffen?

Häufig sind es kleine Tipps, eine Hilfestellung oder ein ernstes Wort. Und schon bist du einen Schritt weiter.

Übrigens, auf einem Turnier lernst du Spieler kennen. Beobachte das Spiel, merke dir passende Tricks, Würfe und Kombis. Sprich die Spieler vor Ort an und frage, wie sie das aufgebaut haben und worauf du achten musst.

Wenn du fragst, helfen sie dir mit deinem Hund. So ein Turnier dauert eine Weile und meistens sind die Leute schon einen Abend vorher vor Ort. Viel Zeit um sich kennen zu lernen und auszutauschen. Du musst dich nur getrauen.

Hilfe vom Partner und von Freunden

Binde deinen Partner, deine Familie oder Freunde ein. Frisbeespielen macht Spass, auch ohne Hunde. Gestalte das Wurftraining und Wurfspiele mit anderen Leuten. Ein warmer Sommerabend, ihr habt ein Barbecue gemacht. Jetzt ein paar Scheiben werfen.

Dabei verliert ihr die angefressenen Kilos und lernt euch von einer spassigen Seite kennen. Du wirst überrascht sein, was du alles von anderen Leuten lernen kannst.

Auch beim Training mit dem Hund helfen dir deine Freunde. Sie halten den Hund fest, bis du dich positioniert hast. Sie locken deinen Hund mit Leckerli auf deinen Rücken. Sie sagen dir, ob etwas gut oder komisch aussieht.

Unterschätze deine Freunde nicht. Auch wenn sie nichts mit Hunden zu tun haben und ewig keine Frisbee mehr geworfen haben.

Lass dich beim Spiel filmen. Zu Hause schaust du die Videos in aller Ruhe an. Analysiere, was ist gut? Wo stimmt das Timing nicht? Warum landet der Hund schlecht?

Probiere verschiedene Änderungen aus und schaue auf dem Video, was zum Erfolg führt.

Hilf dir selbst – aber wie?

Wenn niemand zur Verfügung steht, nimm die Kamera und ein Stativ mit. Während des Spiels siehst du nicht, ob die Frisbee gut platziert war, ob du wie ein Käfer auf dem Rücken liegst und ob dein Hund zu spät abspringt.

Das Video zeigt schonungslos alles. Schnell erkennst du Fehler, Unschönheiten und richtig gut Gelungenes. Wie oben erwähnt, probier verschiedenes aus und schau auf dem Video, was zum Ziel führt.

Sende das Video an erfahrene Spieler und frag nach, was du verbessern kannst und was gut ist.

Schaue dich nach Hilfsmitteln um. Stell dich neben eine Wand um zu verhindern, dass dein Hund an dir vorbei läuft. Statt über dein Bein zu springen. Nutze ein Hindernis als Sprung um das Sprungverhalten zu verbessern oder damit dein Hund früher abspringt. Setze Pylonen ein um deinen Hund in weitem Bogen um dich zu führen oder um ihn aus Distanz auf dich zukommen zu lassen.

Viele Hilfsmittel haben wir im Artikel XX beschrieben. Du kannst diese auch für das Training alleine einsetzen.

Wenn du aber immer alleine trainierst, wird etwas fehlen

Viel zu schnell trainieren wir viel zu viel. Statt an der Basis zu arbeiten, baust du sofort Backvaults und weitere Sprünge auf. Worum geht es im Sport, wie baue ich meinen Hund richtig auf, was gehört zur Basis?

Diese Fragen beantworten dir erfahrene Spieler. Wenn du mit niemandem sprichst, wirst du es nicht erfahren. Und dies sehe ich auf dem Turnier.

Ein Start in der Beginner-Klasse, kein Wurf sitzt, der Hund zeigt hohe Sprünge und landet schlecht. Öfters schaue ich weg, es macht mir Angst, was da gezeigt wird. Den Richtern geht es gleich.

Das Team hat Frisbee gespielt, aber kein Anfängerspiel gezeigt. Zu kompliziert und schwierig die Tricks, keine solide Basis. Es tut mir weh, wenn es auf kosten des Hundes geht.

Sprichst du die Person darauf an, fällt sie aus allen Wolken. Sie will das nicht. Der Hund ist ihr wichtig und wie will diesen nicht gefährden. Tränen sind nicht selten.

Woher soll die Person das wissen und sehen? Sie trainiert alleine, hat sich alles selbst beigebracht. Sieht die Videos und macht es nach.

Es fehlt eine Person, welche dich an den Sport ran führt, dir den Aufbau zeigt und einen Riegel schiebt, wenn es zu viel ist.

Hol dir diese Person!

Ein grosses Lob spreche ich an die Leute aus, welche oft alleine trainieren, sich aber nicht verschliessen und Hilfe holen. Es ist echt anstrengend alles alleine aufzubauen. Ich verneige mich.

Trainierst du auch mehrheitlich alleine? Was sind deine Erfahrungen und womit hast du die grössten Probleme? Was hat dir geholfen? Teile uns deine Meinung unten im Kommentar mit.

Und hier lernst du DiscDogger kennen

Am 12. August findet auf dem Sportplatz der Rietzelg in Neukirch (Egnach) ein Hundefrisbee-Turnier statt. Komm vorbei und erlebe die Faszination dieses Sports. Für Verpflegung ist gesorgt und Parkplätze stehen kostenlos zur Verfügung. Der Eintritt ist frei.

Die Teams können sich für die AWI Europa- und Weltmeisterschaft qualifizieren.

Weitere Infos findest du auf der Seite von DiscDog-Events.

Wir freuen uns auf deinen Besuch. Oder wie wäre es mit einem Start? Wir bieten in der Minidistance und in der Freestyle eine Beginner-Klasse an. Also, hab den Mut und melde dich gleich an.

Weiterlesen

Nichts mehr verpassen

Wöchentliche Tipps direkt in deine Mailbox:

• Hunde Tricks
• Tipps für den Spass mit der Scheibe
• Hunde-Gesundheit beim Sport
• Interessantes aus der Frisbee-Welt
• Testberichte und spannende Events

Über Sandra

Ich bin seit 2008 vom DiscDog-Virus angesteckt. Meine Faszination entfaltet sich hinter den Kulissen und neben dem Turnierfeld. Ich bin sozusagen die Online-DiscDoggerin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*