Schämst du dich manchmal für dein Spiel auf dem Feld?

Hund schaut peinlichOk, ich sass vor diesem weissen Blatt und hatte keine Idee, was ich schreiben soll. Ja, nach über 135 Artikeln habe ich das Gefühl, ich habe alles schon geschrieben und jedes Thema schon erwähnt.

Also habe ich mein Titelfile hervor geholt. Blind mit der Maus auf einen Titel geklickt und mir gesagt, dazu schreibst du den nächsten Bloggi.

Der Titel steht oben!

Kein einfaches Thema. Ich stelle mir gerade vor, wie ich an einem Turnier die einzelnen Spieler befrage. Was sind die möglichen Antworten?

Ja, ich schäme mich, weil ich keine gute Figur auf dem Feld mache

Hundefrisbee ist für Jedermann. Vom jungen bis zum gereiften Spieler ist alles zu sehen. Ja, auch auf Turnieren. Das Spiel wird individuell bewertet und so kann auch der nicht mehr so gelenkige Spieler seine Erfolge feiern.

Die Hose kneift? Ziehe was Bequemes an. Lieber eine Nummer grösser als zu klein. Achte darauf, dass die Kleider deinen Hund nicht behindern. Wie soll dein Hund zwischen deinen Beinen durchlaufen, wenn deine Hose bis zu den Knien runter hängt?

Oder dein Hund bleibt beim Sprung mit der Pfote in einem deiner vielen Hosentaschen hängen. Noch schlimmer, der Hund bleibt in den Zwischenräumen deines zugeknöpften Hemds hängen. Und, hatten wir auch schon. Der Hund verfängt sich in der coolen Kapuze deines Shirts.

Die Brüste springen fast aus dem Shirt? Ja, die Brüste sollen an Ort und Stelle bleiben. Glaube mir, die Richter werten deine Kür nicht besser, weil ihnen die Möpse entgegen springen.

Zudem solltest du dich ausreichend schützen – wie beim Sex. Viele Spieler tragen Neopren-Westen um den Rücken vor den Krallen der Hunde zu schützen. Was ist mit deiner Oberweite? Gerade beim Chestvault (Sprung über deinen Oberkörper) kann der Hund dir Schmerzen beifügen.

Immer gut unterwegs bist du mit einem richtig sitzenden Sport-BH. Dieser unterstützt deine Bewegungen, hält fest und bietet Schutz vor den Krallen.

Auch gibt es Neopren-Schutz für deine Oberschenkel. Gerade bei Hunden, welche sich tief ins Fleisch drücken zu empfehlen.

Die Sachen bieten nicht nur dir Schutz. Sie sorgen dafür, dass dein Hund guten Halt hat. Und, bist du schon mal zusammen gezuckt, weil dein Hund dir Schmerzen zufügte? Bei feinfühligen Hunden kann dies soweit führen, dass sie beim nächsten Mal den Sprung verweigern.

Unsere besten Freunde wollen uns keine Schmerzen zufügen.

Du genierst dich, weil du nicht die Traummasse hast? Wer hat die schon. Jeder hat irgendetwas an seinem Körper auszusetzen. Wenn du dich in den Klamotten wohl fühlst, trägt dies sehr zu deiner Zufriedenheit bei.

Achte darauf, welche Tricks du zeigst und in welcher Abfolge. Geschwindigkeit ist ebenfalls ein Thema. Du kommst nicht mehr schnell vom Boden hoch? Wirf deinem Hund eine weite Scheibe und alle Blicke gehen dorthin. Unbeobachtet kannst du dich hochkragseln.

Es muss kein Handstand oder ein Spagat sein. Wenn du diese Übungen nicht kannst oder diese albern aussehen, lass sie weg. Rücke dich ins rechte Licht und zeige dich von deiner Schokoladen-Seite.

Denn, eines ist klar. Die Zuschauer und die Richter schauen auf dich und deinen Hund. Unschöne Sachen fallen auf und lenken von deinem Spiel ab. Das muss nicht sein. Setze dich in Szene.

Ja, ich schäme mich, weil nichts funktioniert

Voller Motivation gehst du mit deinem Hunde aufs Feld. Ihr habt viel trainiert und eine schöne Kür zusammengestellt.

Aber, was passiert? Vieles hat nicht funktioniert. Schon in der Hälfte der Zeit hast du dir überlegt aufzuhören. Du hast es durchgezogen. Besser ist es nicht geworden.

Da war der Wurm drin. Und wir kennen das, wenn am Anfang einiges nicht funktioniert bist du aus dem Konzept. Nichts passt mehr richtig.

Schämen brauchst du dich nicht. Solche Tage gibt es. Stecke den Kopf nicht in den Sand. Steh auf und zeige beim nächsten Event oder bei der nächsten Runde, dass du es drauf hast.

Ach ja, schämen kannst du dich, weil dich das ganze runtergezogen hat und du keinen Spass auf dem Feld hattest. Egal wie kacke es läuft – hab trotzdem Spass und ein Lächeln auf den Lippen. Tue es für deinen Hund.

Schliesslich spielst du mit deinem geliebten Hund die coolste Hundesportart die es gibt!

Ja, ich schäme mich, weil mein Hund gecrasht ist

Dein Hund springt ab und du spürst, etwas stimmt nicht. Der Absprung war zu früh, zu tief oder zu hoch. Die Landung ist unsanft. Dein Hund zeigt nichts an, aber es muss wehgetan haben.

Du schämst dich nicht. Du bist voller Sorge und machst dir Vorwürfe. Warum hast du den Sprung zu tief angezeigt?

Dein Partner Hund gibt alles und du schaffst es nicht, sicher für deinen Hund zu spielen?

Sind es Ausnahmen? Bist du beim Sport noch nie gestürzt und hast dich noch nie verletzt? Ja, es kann passieren. Sonst packen wir die Hunde in Watte und machen nichts mit ihnen. Wir schonen die Hunde zu Tode. Ist das besser?

Wichtig ist, dass du für deinen Hund spielst und nichts von ihm verlangst, was er nicht kann. Passe das Spiel seinem und deinem Können und Alter an.

Wenn dein Hund crasht, kümmere dich gleich um ihn. Schaue nach, ob er Schmerzen hat und unternimm etwas dagegen. Spiele nicht weiter. Klar, geht es deinem Hund gut, darf das Spiel weiter gehen. Ansonsten brich ab.

Fazit

Nein, ich schäme mich nicht – es hat grossen Spass gemacht!

Schämen muss sich niemand. Jeder, welcher aufs Feld geht und sich den Richtern und Zuschauern stellt hat grossen Respekt verdient. Und, wenn es dir und deinem Hund Spass macht, ist es das, was ich sehen will. Geh raus und strahle.

Überlege dir vor jedem Turnier, Auftritt, welche Momente schwierig oder peinlich sind. Versuche die Ursache zu finden und merze diese von Anfang an aus. So kannst du voller Selbstvertrauen und Zuversicht aufs Feld.

Wenn du dein Bestes gegeben hast, klopfe dir auf die Schulter, knuddle deinen Hund und sei stolz auf dich.

Weiterlesen

Nichts mehr verpassen

Wöchentliche Tipps direkt in deine Mailbox:

• Hunde Tricks
• Tipps für den Spass mit der Scheibe
• Hunde-Gesundheit beim Sport
• Interessantes aus der Frisbee-Welt
• Testberichte und spannende Events

Über Sandra

Ich bin seit 2008 vom DiscDog-Virus angesteckt. Meine Faszination entfaltet sich hinter den Kulissen und neben dem Turnierfeld. Ich bin sozusagen die Online-DiscDoggerin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*