An alle, die mit ihrem Welpen Frisbee spielen wollen – aber nicht wissen wie

Frisbee spielen mit WelpeDer kleine Wollknäuel ist eingezogen und stellt dein Leben auf den Kopf. Die Erziehung beginnt und du baust eine Bindung zu deinem Hund auf. Da ist noch mehr. Du willst mit deinem Hund Frisbee spielen. Fragen schwirren durch deinen Kopf.

Wie alt muss der Hund sein für das Spiel mit der Scheibe? Kann ich mit meinem Welpen Frisbee spielen? Wie baue ich das Spiel auf?

Ja, du kannst mit deinem Welpen Frisbee spielen!

Auf das “Wie” kommt es an und wir sprechen von “Spielen”. Falscher Ehrgeiz gehört nicht hier her. Das Spiel ist wichtig im Leben deines Welpen. Über das Spiel wird ausprobiert und getestet. Der Welpe sammelt wichtige Erfahrungen für das Grosssein.

Im Spiel geht es um Kommunikation, Interaktion, Beisshemmung, jagen und gejagt werden, gewinnen und verlieren, Grenzen austesten.

Du bist ein wichtiger Teil in diesem Spiel. Du baust eine Bindung zu deinem Hund auf und lernst ihm die menschliche Kommunikation und deine Grenzen. In dieses Spiel integrierst du die Frisbee.

Sieh die Frisbee nicht als Sportgerät! Du baust keine Sprünge, Tricks oder schnelle Sprints auf. Du spielst mit deinem Hund – die Frisbee begleitet das Spiel.

Ganz oder gar nicht – nur du und dein Welpe

Nimm dir Zeit für das Spiel. Leg dein Handy weg und zieh dich mit deinem Welpen zurück. Er hat es verdient, dass du nur für ihn da bist und ihm deine ganze Aufmerksamkeit schenkst.

Bist du nicht in Stimmung um zu blödeln und dich mit dem Welpi zu beschäftigen, lass es!

Glaub mir, dein Hund merkt, ob du für ihn da bist oder ob du in Gedanken wo anders bist. Und es ist nicht fair, wenn du überreagierst, weil der Kleine überdreht.

Zieh dir alte Klamotten an – Welpen haben spitze Zähne und fiese Krallen. Da kann beim Spiel was kaputt gehen.

Und, auch du sollst Körpereinsatz zeigen. Bändige deine Kraft und lass auch mal den Welpen die Oberhand haben und gewinnen.

Baue ein Start- und Endkommando auf. Dein Welpe soll wissen, jetzt geht es los und jetzt ist das Spiel vorbei.

Was sich neckt, das liebt sich – das Raufspiel

Wir fangen mit den Raufspiel an. Für dieses Spiel brauchst du keine Frisbee. Warum? Du willst, dass dein Hund eine Bindung zu dir aufbaut, dass er dich spannend findet. Der Welpe soll nur Augen für dich haben und nicht für das Spieli.

Du wirst zum Hund: Gehe auf alle Vieren und versuch dich klein zu machen. Ihr spielt in der gleichen Liga. Gleiche Grösse, gleich kräftig. Jetzt geht es los. Stupse deinen Hund an, necke ihn und ziehe deine Hand weg, wenn er versucht ran zu kommen.

Geh auf allen Vieren um ihm rum und necke ihn weiter. Steigt er auf das Spiel ein? Angriff! Einmal bist du der Sieger und ein anderes Mal liegst du auf dem Boden und dein Welpe springt auf dir rum. Jetzt hat er gewonnen.

Du hast keine Idee wie das Spiel aussehen soll? Schau dir an, wie dein Welpe mit anderen jungen und älteren Hunden spielt. Wie raufen sie? Wer darf was und wo hört es auf?

Ich geniesse das sehr. Wir raufen auch mit unseren erwachsenen Hunden. Es ist toll den Schabernack in den Augen der Hunde zu sehen. Und wenn die Hunde ein Abbruchsignal kennen, kannst du jederzeit unterbrechen.

Jagen, angreifen und kämpfen – das Beutespiel

Dieses Spiel ist in der Welt der Hunde überlebenswichtig. Hierbei geht es um beutemachen um nicht zu verhungern. Klar, Futter bekommt dein Welpe genug und auch das ein oder andere Leckerli.

Das Spiel liebt er trotzdem – auch wenn er es nicht mehr zum Überleben braucht!

Wir brauchen eine Beute – da bietet sich die Frisbee an. Nimm eine kleine Frisbee und achte darauf, dass diese bissfest ist. Sonst hast du bald tiefe Zahnabdrücke von den spitzen Zähnen auf deiner Beute.

Nimm verschiedene Frisbee. So gewöhnst du deinen Hund nicht an ein bestimmtes Spielzeug. Hast bestimmt schon von Hunden gehört, welche nur mit der blauen Frisbee spielen. Oder nur, mit der weichen, oder der Kleinen.

Wecke das Interesse deines Welpen für die Beute. Beweg die Frisbee über den Boden, lass diese hinter deinem Rücken verschwinden und hol sie hervor. Denk daran, Beute flüchtet und greift nicht an.

Dein Welpe soll die Beute verfolgen, sich anpirschen und zuschnappen. Die Beute wehrt sich, versucht zu entkommen. Manchmal entkommt sie und manchmal gewinnt dein Hund.

Überlass ihm die Beute und lass ihn diese stolz rumtragen. Achte darauf, dass er zu dir kommt und nicht mit der Beute abhaut.

Hier hilft dir eine zweite Beute. Mach dich mit einer weiteren Scheibe spannend. Versuch einen Tausch. Dein Welpe lässt seine Beute fallen, darf dafür deine Beute jagen und fangen.

Fangen bedeutet nicht, die Frisbee fliegt durch die Luft und dein Hund setzt zum Sprung an. Nein, das Spiel findet ausschliesslich auf dem Boden statt. Die Frisbee verlässt erst deine Hand, wenn dein Welpe die Beute erlegt hat.

Es gibt Hunde, die lieben die wilde Jagd. Sie wollen verfolgen, anpirschen und zupacken. Andere Hunde lieben das nahe Zerrspiel. Sie wollen mit dir um die Beute kämpfen, daran zerren, Kräfte messen.

Setze beide Varianten ein, bring Abwechslung ins Spiel.

Das Beutespiel eignet sich gut um Kommandos ins Spiel zu bringen. Bring deinem Hund ein Auslösekommando und das Aus bei. Der Welpe darf erst in die Scheibe gehen, wenn du das Auslösekommando gibst. Beobachten und anpirschen. Attacke erst auf Kommando.

Halte ihm die Scheibe hin und achte darauf, dass er nicht gleich reinbeisst. Sag das Kommando und erlaube ihm jetzt die Attacke.

Auch soll er von der Aktion ablassen, wenn du das Aus-Kommando gibst. Dein Hund hat die Beute, du machst dich mit der zweiten Beute spannend. Sobald er seine Beute los lässt, sagst du “Aus”.

Funktioniert das über die zweite Beute nicht richtig, nimm Leckerli.

Versuche, dass dein Hund dich öfters anschaut, mit dir kommuniziert. Er soll nicht komplett auf die Beute fixiert sein sondern mit dir interagieren.

Hab im Hinterkopf, dass du mit deinem Hund spielst. Es soll keine Erziehungssequenz sein. Dein Hund soll Spass haben. Und du natürlich auch.

In der Ruhe liegt die Kraft – Nasenspiele

Bei den ersten zwei Spielen geht es um Action. Jetzt bringen wir Ruhe ins Spiel. Gerade Hunde, welche schnell hochdrehen, müssen Ruhe lernen.

Hier arbeitest du über die Nase deines Welpen. Versteck die Frisbee und lass den Welpen diese suchen. Mache es am Anfang nicht zu schwer. Er soll zum Erfolg kommen, die Beute finden und schnappen.

Versuch deinen Hund zu locken (mit Leckerli oder zweiter Beute) damit er die gemachte Beute zu dir bringt. So übst du gleich den Apport.

Bring Ruhe rein und verstecke die Beute aufs Neue.

Interesse für dich und Desensibilisierung

Das Spiel mit der Frisbee macht in Kombination mit dir Spass. Pack die Frisbee nach dem Spiel weg. Dein Hund soll keinen freien Zugang zur Scheibe haben. Das macht dich und das Spieli interessant.

Nutze die Spiele um deinen Welpen zu desensibilisieren. Spiele auf unterschiedlichen Untergründen und lass im Hintergrund verschiedene Geräuschkulissen laufen. Spiele unter Ablenkung.

Ein Welpe braucht viel Schlaf um das Erlebte zu verarbeiten. Gönne ihm diesen Schlaf. Bring ihn dazu zu schlafen. Beende das Spiel und sorge dafür, dass er sich nicht weiter beschäftigt. Bringe ihn zu seinem Schlafplatz und sorge für Ruhe.

Fazit

Ja, mit einem Welpen kannst du Frisbee spielen. Da geht es um Sozialisation, Kommunikation und um Bindung. Du wirfst die Frisbee nicht und dein Welpe macht keine Sprünge oder sonstige Tricks.

Lass ihn Hund sein und geniesse das Spiel mit ihm. Denk daran, dein Welpe darf für den Alltag noch viel lernen. Da steht der Hundesport hinten an. Du hast noch genug Zeit für den Aufbau.

Weiterlesen

Nichts mehr verpassen

Wöchentliche Tipps direkt in deine Mailbox:

• Hunde Tricks
• Tipps für den Spass mit der Scheibe
• Hunde-Gesundheit beim Sport
• Interessantes aus der Frisbee-Welt
• Testberichte und spannende Events

Über Sandra

Ich bin seit 2008 vom DiscDog-Virus angesteckt. Meine Faszination entfaltet sich hinter den Kulissen und neben dem Turnierfeld. Ich bin sozusagen die Online-DiscDoggerin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*