Ein erstaunlich einfacher Plan um deine Neujahrsvorsätze und Ziele zu erreichen

Hund rennt Frisbee nachDu kennst es auch. Das Jahr neigt sich dem Ende. Nächstes Jahr soll vieles anders, besser werden. Was sind deine Neujahrvorsätze? Hast du überhaupt welche?

Gemäss einer Studie machen 40% der Amerikaner Neujahrsvorsätze. Weisst du, wie viele ihre Ziele erreichen?

10%

Traurig, oder? Wir wären viel fitter, erfolgreicher und zufriedener, wenn wir die gesetzten Ziele auch erreichen. Woran liegt es?

Nehmen wir mich als Beispiel. Mein Neujahrsvorsatz ist 2018 besser Minidistance zu spielen. Ersetze mein Beispiel durch deins!

So wie es immer läuft…

Ich habe mir viele Gedanken gemacht und mich ärgert, dass ich in der Minidistance nicht weiterkomme. Ich will das jetzt ändern, ich bin sowas von motiviert.

  • Es ist Januar, ich beginne mit dem Training. Die Motivation ist gross.
  • Es ist Februar, ich ziehe es durch. Die Motivation ist weniger.
  • Es ist März, ich trainiere nicht mehr regelmässig. Die Motivation ist klein.
  • Es ist April, ich kann mich nicht mehr an meine Neujahrsvorsätze erinnern.

Ergeht es dir auch so?

Wenn ich nicht weiss, was ich erreichen will, klappt es nicht

Das erste Problem ist das definierte Ziel. Ich will besser Minidistance spielen. Was heisst das?

  • Ein Ziel muss realistisch sein – ist es. Auch Frauen können gut Minidistance spielen und somit kann ich das auch lernen.
  • Ein Ziel muss spezifisch und messbar sein – ist es nicht. Besser spielen ist zu ungenau. 3 x Bonuszone treffen ist viel besser und messbar.
  • Ein Ziel muss terminiert sein – ist es nicht. Bis wann will ich mein Ziel erreichen? Bis zum Summer Jam am 11.08.2018.

So, mein neues Ziel heisst: Ich will am Summer Jam, am 11.8.2018, in der Minidistance drei Mal die Bonuszone treffen.

Jetzt du, wie heisst dein konkreter Neujahrsvorsatz?

Trotzdem erreichst du dein Ziel nicht, warum?

Wir haben den perfekten Neujahrsvorsatz gesetzt. Immer noch gehören wir aber zu den 90%, welche das Ziel nie erreichen. Warum ist das so?

Weil wir das Verhalten nicht ändern!

Wir haben uns das Ziel gesetzt und damit hat es sich. Wir verändern unser Verhalten nicht und erreichen somit unser Ziel nicht.

Auf dem Weg vom gesetzten Ziel, zum veränderten Verhalten, gibt es Hindernisse. Und diese machen es so schwer.

Hindernisse 1 – Anfangen

Wir fangen gar nicht erst an. Morgen gehe ich werfen, heute nicht. Nächste Woche fange ich mit dem Wurftraining an. Jetzt erhole ich mich noch vom Stress von den Weihnachtstagen.

Die Situation muss passend sein. Jetzt habe ich voll Bock Wurftraining zu machen. Aber ich bin gerade auf Arbeit und kann nicht weg.

Ich will, auch wenn es anstrengend ist. Ständig die gleiche Bewegung machen, ist anstrengend und langweilig. Ist mir bewusst, was ich von mir abverlange? Und will ich das? Bin ich bereit dazu?

Hindernisse 2 – Weitermachen

Der Anfang ist geschafft und es läuft gut. Aber, jetzt kommen die Hindernisse 2.

Auf Kurs bleiben, dran bleiben. Ich habe gestern trainiert. Heute ruhe ich mich aus. Und morgen vielleicht auch. Ich bin ja schon besser geworden.

Externe Einflüsse nicht unterschätzen. Wenn ich nach Hause komme, mache ich Wurftraining. Ich komme nach Hause und Sandro hat lecker gekocht. Was mache ich wohl?

Den inneren Schweinehund bekämpfen. Es ist kalt und regnet. Ich lasse das Wurftraining heute besser ausfallen und kuschle mich aufs Sofa.

Hindernisse 3 – Abschliessen

Wir sind dran geblieben und streben der Zielerreichung entgegen. Und da lauern die Hindernisse 3.

Fokussiert bleiben. Meine Würfe sind besser geworden und ich treffe ab und an die Bonuszone. Statt weiter auf die Bonuszone zu trainieren, daddle ich rum. Ich verliere mein Ziel aus den Augen.

Nicht nachlassen. Ich daddle nicht rum, sondern ich ruhe mich aus. Das Ziel ist fast erreicht, ich habe viel dafür getan, jetzt muss ich nicht mehr so viel trainieren.

Erfolgreich abschliessen. Fast erreicht ist nicht erreicht! Ich starte am Summer Jam und ich werde meine drei Würfe in der Bonuszone platzieren.

Wenn das Ziel nicht erreichbar ist…

Ein Ziel erreichen zu wollen und alles zu geben ist eine tolle Sache. Du musst aber erkennen, wenn das Ziel nicht erreichbar ist. Dann musst du dein Vorhaben abbrechen und dir neue Ziele setzen.

  • Dies ist ein schwieriger Punkt. Erreiche ich das Ziel nicht, weil ich zu wenig gebe? Könnte ich mich mehr anstrengen?
  • Erreiche ich das Ziel nicht, weil es zu hoch gesteckt ist und ich nicht in der Lage bin dieses zu erlangen? Egal wie viel ich gebe? Ist es gesundheitsgefährdend für mich?

Im Spitzensport kann ein nicht erreichbares Ziel fatale Folgen haben. Nebst Unfällen, sind sogar Sportler gestorben, weil sie zu viel wollten aber nicht konnten.

Wenn ich aufgrund des Trainings und der Überbelastung einen Tennisarm entwickle, muss ich pausieren. Wenn die Erkrankung nicht weggeht und mein Arzt mir das Training verbietet, muss ich das Vorhaben abbrechen. Oder zumindest das Ziel verändern.

Ich muss erst mal eine Pause einlegen. Das Ziel ist erreichbar, aber nicht innerhalb dieser kurzen Zeit. Ich muss das Training anpassen und langsamer vorgehen.

Und wenn…dann… hilft dir beim Überwinden der Hindernisse

Ein gestecktes Ziel zu erreichen ist anstrengend und ich muss mich zusammen reissen. Ich brauche Willenskraft und Selbstkontrolle. Leider gibt es bis zum heutigen Tag kein Rezept, wie Selbstkontrolle aufgebaut werden kann. Dies ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Und die Forschungen sind noch nicht soweit, um zu sagen, wie Selbstkontrolle funktioniert.

Es gibt aber einen Helfer: „Wenn…Dann…“

Mach dir Gedanken, welche Hindernisse dich von deinem Ziel abhalten. Schreibe diese auf. Und entwickle für jedes Hindernis einen Wenn…Dann… Plan.

Ich weiss, wenn es regnet mag ich nicht raus gehen um Wurftraining zu machen. Aber ich habe Zugriff auf eine Halle.

  • Wenn es regnet, dann mache ich Wurftraining in der Halle.

Ich weiss, wenn ich nach Hause komme und auf Sofa sitze, komme ich da nicht mehr weg. Das Training für heute ist somit abgesagt.

  • Wenn ich nach Hause komme, dann ziehe ich meine Trainingssachen an und gehe direkt in den Garten um Wurftraining zu machen.

Diese Wenn…Dann…Pläne setzen sich in deinem Kopf fest. Sie automatisieren dein Verhalten und du brauchst viel weniger Selbstkontrolle um deine Ziele zu erreichen.

Fazit

Ob ich mir das oben genannte Ziel setze, weiss ich nicht. Mir ist die Minidistance nicht so wichtig. Aber als Beispiel hat es gut gedient. Ich werde mir andere Neujahrsvorsätze machen.

Dies müssen nicht mal Neujahrsvorsätze sein. Ziele kann ich mir immer im Leben setzen. Und, es muss ja auch nichts mit dem Sport zu tun haben. Du willst Gewicht verlieren, fitter werden. Eine zweite Ausbildung machen.

In deinem Job vorankommen, den Kontakt zu Freunden vermehrt aufnehmen. An deiner Beziehung arbeiten, nicht mehr rauchen, mehr Zeit mit deinem Hund verbringen.

Es gibt so viel im Leben, was wir ändern, verbessern können.

Probiere es aus!

  • Setze dir ein konkretes, realisierbares Ziel
  • Was sind die Hindernisse?
  • Schreibe deinen Wenn…Dann…Plan und
  • Fang an!

Weiterlesen

Nichts mehr verpassen

Wöchentliche Tipps direkt in deine Mailbox:

• Hunde Tricks
• Tipps für den Spass mit der Scheibe
• Hunde-Gesundheit beim Sport
• Interessantes aus der Frisbee-Welt
• Testberichte und spannende Events

Über Sandra

Ich bin seit 2008 vom DiscDog-Virus angesteckt. Meine Faszination entfaltet sich hinter den Kulissen und neben dem Turnierfeld. Ich bin sozusagen die Online-DiscDoggerin.

One Reply to “Ein erstaunlich einfacher Plan um deine Neujahrsvorsätze und Ziele zu erreichen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*