Auf der Suche nach der Wahrheit: 8 DiscDog-Mythen

Sandros Sammlerscheiben
Sandros Sammlerscheiben

Fast jeder hat schon von DiscDogging oder Hundefrisbee gehört. Und Jeder kann dir was erzählen. Wir decken 8 DiscDog-Mythen auf, welche sich hartnäckig halten.

1. Hundefrisbee ist nur für athletische Hunde

Nein, Frisbee kannst du mit grossen wie auch mit kleinen Hunden spielen. Spass an der Scheibe hat (fast) jeder Hund, egal ob er schnell ist oder es eher gemächlich angeht.

Wichtig ist, dass dein Hund keine gesundheitlichen Probleme hat. Du kannst das Spiel individuell auf deinen Partner anpassen. Bei einem schweren Hund lässt du die Sprünge weg und schaust, dass dieser beim Fangen nicht in die Luft springen muss.

Bei einem nicht so schnellen Hund, schickst du diesen Voraus bevor du die Frisbee wirfst. So hat dein Hund die Möglichkeit die Frisbee zu erreichen bevor diese auf dem Boden landet. Wirf nicht zu weit.

Bei einem kleinen Hund gehst du fürs Spiel und die ganzen Tricks in die Hocke und passt dich seiner Grösse an. Unterschätze nicht, kleine Hunde können schnell sein und tolle Sprünge zeigen.

Achte auf die Aussentemperatur und auf die Spieldauer. Hundefrisbee ist anstrengend und die Spieleinheiten solltest du kurz (Maximum 5 – 10 Minuten) halten. Mache öfters Pause und spiele an heissen Sommertagen lieber am frühen Morgen oder am Abend.

Du kennst deinen Hund. Beobachte ihn gut und beende du das Spiel. Dein Hund würde wahrscheinlich bis zum Umfallen spielen.

Faustregel #1:
Gib deinem Hund 2 - 3 mal so lange Pause wie du mit ihm
gespielt hast. Trainiere in der Zwischenzeit die Würfe;
ohne Hund!

2. Frisbee ist zu hart für meinen Hund

Die spezielle Hundefrisbee ist weicher als ein Hartplastik-Spielzeug. Trotzdem muss die Scheibe eine gewisse Festigkeit aufweisen um nicht gleich durchlöchert zu werden. Auch fliegt eine härtere Scheibe besser als ein Schwabbelding. Bei kalten Temperaturen werden die Hundefrisbee generell härter und bei warmen Temperaturen weicher.

Wenn du mit einem anderen Menschen spielst, werft ihr euch die Frisbee gegenseitig zu. Das heisst, die Frisbee fliegt mit voller Wucht auf dich zu. Das kann beim Fangen wehtun.

Kennst du Guts? Das ist ein Frisbeespiel ohne Hund und da geht es um Wucht und um das aufeinander Zuwerfen.

Beim Hundefrisbee ist es anders herum. Der Hund nimmt die Verfolgung auf und fängt die Frisbee von hinten. Das heisst, die Frisbee fliegt nicht auf den Hund zu sondern von ihm weg.

Dadurch ist die Kraft dahinter eine andere und tut deinem Hund nicht weh, wenn er die Scheibe fängt. Werfe niemals auf deinen Hund zu sondern immer mit der Laufrichtung des Hundes.

Faustregel #2:
Wirf die Frisbee nie direkt auf deinen Hund zu!

3. Hundefrisbee ist ungesund und gefährlich

Ja, wie du in gewissen Videos siehst. Die Hunde springen hoch, verrenken sich und landen höchst unsauber. So ist DiscDogging gefährlich. Leider gibt es auch hier Leute, welche übertreiben.

Es geht Anders.

Wirf einen Frisbee anstelle des Kongs oder Balls. Dann hast du ein reines Renn- und Apportierspiel. Es braucht keine Sprünge und keine belastende Tricks. Achte darauf, dass die Frisbee parallel und nicht zu hoch zum Boden fliegt. So muss dein Hund beim Fangen nicht springen.

So kann als Beispiel auch eine grosse, ausgewachsene Dogge auf vernünftige Art Frisbee spielen.

Die Frisbee ist gesünder als der Kong oder Ball. Da dein Hund die Frisbee aus der Luft fangen kann, entsteht kein belastendes Stop and Go Spiel. Der Ball ist auf dem Boden bis der Hund ankommt. Somit muss er eine Vollbremsung machen.

Bitte wärme deinen Hund vor dem Spiel gut auf. Wie bei uns Menschen kann es zu Verletzungen kommen, wenn die Muskeln und Sehnen kalt sind. Ein bisschen joggen und Dehnübungen vorgängig tun gut. Auch du solltest dich aufwärmen.

Vergiss nach der Aktivität das Abkühlen nicht. Geh mit deinem Hund bis er normal atmet und biete ihm Wasser an.

Faustregel #3:
Richtig eingesetzt ist Hundefrisbee gesünder als
das Spiel mit dem Ball oder Kong!

4. Die Frisbee macht mein Hund gleich kaputt

Kaufe die Original-Hundefrisbee. Diese kannst du in der Mitte falten und es entstehen keine Bruchkanten.

Du findest auf dem Markt Standardscheiben, welche bedingt bissfest sind. Hast du einen Hund mit einem starken Biss, entscheide dich für die teurere bissfeste Variante. Diese fühlt sich weicher an und ist schwerer.

Kaufe keine Hartplastikscheiben welche schnell absplittern und deinen Hund verletzten. Sehr schlecht sind Scheiben mit Ausbuchtungen, Aussparungen und Scheiben welche Speichen haben. Hast du mal in ein sich drehendes Rad eines Fahrrads gegriffen? Genau solche Schmerzen kann eine falsche Frisbee deinem Hund verursachen.

Die Frisbee ist kein Spielzeug, welches du deinem Hund überlässt. Lass den Hund in deiner Gegenwart spielen. Pack die Frisbee ansonsten weg. Achte darauf, dass dein Hund nicht auf der Scheibe rumbeisst. Selbst die bissfesteste Scheibe ist irgendwann kaputt!

Kleine Hicks und Löcher am Rand kannst du mit einem Feuerzeug und Schleifpapier ausbessern. Der Rand der Scheibe sollte sich fein anfühlen. Nur so haben du und dein Hund lange Spass daran.

Faustregel #4:
Die Scheibe ist kein Kauartikel und gehört dir
und nicht deinem Hund!

5. Du spielst nur Frisbee um deinen Hund stumpfsinnig auszupowern

Nein, Frisbeespielen ersetzt die Hundeschule nicht! Dein Hund sollte einen guten Grundgehorsam haben. Arbeite erst daran bevor du mit deinem Hund Frisbee spielst.
Kennt dein Hund ein Signal für das Ein- und Ausschalten? Wenn du Frisbee spielst, darf dein Hund Gas geben. Sobald du jedoch fertig bist, muss Ruhe einkehren.

DiscDogging ist nicht geeignet um den Hund stumpfsinnig auszupowern. Dein Hund braucht viel Konzentration und muss den Kopf bei der Sache haben. Nur so kann er dich lesen und sieht, was du als nächstes von ihm willst und wo die Frisbee hin fliegt.

Ein Hund der zu hoch im Trieb ist, wird dir eine zu hohe Scheibe vom Himmel holen. Dies gilt es zu vermeiden. Oder der Hund springt in dich rein statt über dein Bein. Arbeit intensiv an der Konzentration und an der Triebkontrolle. Dies wird dir auch beim Frisbee helfen.

Spiele nicht jeden Tag mit deinem Hund. Frisbeespielen soll was Besonderes sein und es bleiben. Zwei bis drei Trainings pro Wochen reichen absolut aus. Geniesse die restliche Zeit mit deinem Hund und gestaltet gemeinsam die Freizeit.

Faustregel #5:
Qualität statt Quantität.
Frisbeespielen ersetzt die Hundeerziehung nicht!

6. Hundefrisbee kann nur in jahrelangem Training erlernt werden

Korrekt, wenn du den Spielern auf Turnieren zuschaust, siehst du viele verschiedene Würfe, Tricks und Sprünge. Dies hat der Mensch intensiv trainiert. Auch der Hunde wurde auf diesen Wettkampf hin trainiert und mit gezieltem Muskelaufbau gestärkt. Kondition wie auch die Tricks und Abfolgen müssen sitzen und funktionieren nicht aus dem Stehgreif.

Trotzdem sage ich dir, für ein einfaches Spiel braucht es kein jahrelanges Training. Hast du früher im Freibad oder im Park mit deinen Kollegen Frisbee gespielt? Wenn ja, kennst du die Rückhand bereits. Dies ist der bekannteste Frisbee-Wurf.

Übe diesen Wurf mit der Hundefrisbee für dich alleine. Achte darauf, dass die Frisbee schön in der Luft steht und nicht abkippt. Auch fliegt die Scheibe parallel zum Boden und nicht zu hoch. Wenn das sitzt, nimm deinen Hund dazu.

Wirf deinem Hund die Scheibe und schaue was du noch verändern kannst. Liegt die Scheibe auf dem Boden wenn dein Hund ankommt? Dann wirf nicht so weit oder lass deinen Hund vorlaufen bevor du wirfst.

Läuft dein Hund unter der Scheibe durch und muss sich zum Fangen umdrehen? Dann musst du früher werfen.

Lass deinen Hund die Scheibe apportieren. Er muss sie nicht zwingend in die Hand geben, aber zu dir hinbringen. So könnt ihr das Spiel von Vorne starten.

Falls du mehrere Scheiben hast, kannst du ein sogenanntes Passing machen. Wirf deinem Hund die Frisbee. Er nimmt diese auf und kommt in deine Richtung. Nun wirfst du die zweite Frisbee in die andere Richtung (in Laufrichtung deines Hundes). So kann der Hund an dir vorbei laufen und die nächste Frisbee fangen. Das kannst du beliebig Wiederholen. Denk an die Pausen.

Faustregel #6:
Eine gute und gesunde Basis ist das Geheimnis
für ein sicheres Spiel!

7. DiscDogging ist eine aufwendige Beschäftigung

Das ist richtig. Du brauchst einen Hund, mindestens eine Hundefrisbee und eine grössere Fläche – merkst du was? Hundefrisbee kannst du problemlos auf dem Spaziergang spielen. Nebst der Hundefrisbee kostet dich das Spiel nichts.

Spiele bitte niemals auf Beton oder auf gefrorenen Wiesen. Der Boden muss abfedern und darf keine Löcher aufweisen. Vermeide durchnässten und rutschigen Untergrund. Gute Wiesen, Sportplätze und Sandplätze eignen sich bestens. Den Platzeigentümer hast du vorher bestimmt gefragt.

Faustregel #7:
Hundefrisbee funktioniert sogar auf dem Spaziergang!

8. DiscDogging ist ein verbissener Hundesport

Ja, im DiscDogging werden verschiedene Meisterschaften ausgetragen. Viele Leute spielen jdeoch mit ihren Hunden ohne irgendwelche Turnierambitionen zu haben.

Beim Frisbee spielen kannst du kreativ sein. Du wirst merken, wie sich die Bindung zu deinem Hund verstärkt und ihr werdet es lieben.

Also, geh raus und spiele mit deinem Hund. Nur zum Spass! Falls es dich wunder nimmt, geh als Zuschauer auf ein Turnier und du wirst mit offenen Armen empfangen. Der Virus ist ansteckend.

Faustregel #8:
DiscDogging just for fun!

Wie sind deine Erfahrungen, kannst du diese 8 DiscDog-Mythen ebenfalls widerlegen? Kennst du noch weitere Mythen gegen die du ankämpfst? Teile uns deine Meinung im Kommentar unter diesem Artikel mit. Gerne darfst du da auch deine Fragen stellen.

Weiterlesen:

Nichts mehr verpassen

Wöchentliche Tipps direkt in deine Mailbox:

• Hunde Tricks
• Tipps für den Spass mit der Scheibe
• Hunde-Gesundheit beim Sport
• Interessantes aus der Frisbee-Welt
• Testberichte und spannende Events

Die Sasa's

Die Sasa's

Sandra und Sandro beschäftigen sich seit 2007 aktiv mit Hundefrisbee. Sandra agiert hinter der Bühne und Sandro steht auf der Bühne. Im Mittelpunkt stehen die zwei Hunde Chetana (Toller) und Sammy Lee (Wäller).

disc-dog@greenmail.ch
Die Sasa's

Über Die Sasa's

Sandra und Sandro beschäftigen sich seit 2007 aktiv mit Hundefrisbee. Sandra agiert hinter der Bühne und Sandro steht auf der Bühne. Im Mittelpunkt stehen die zwei Hunde Chetana (Toller) und Sammy Lee (Wäller). disc-dog@greenmail.ch

2 Replies to “Auf der Suche nach der Wahrheit: 8 DiscDog-Mythen”

  1. Gut und ausführlich geschrieben und dokumentiert! Danke SaSa’s.

    Discdogging für alle, egal ob Turnier- oder Freizeitspass! Ihr habt mich grad wieder angesteckt! Larry ist ja der Freizeit-Discdogger und ein super Catcher, den sollte ich mal wieder ein bisschen bespassen. Und Tweety möchte ich es noch beibringen, vielleicht findet sie ja auch noch Spass daran.

    Liebe Grüsse, Melanie

    • Hi Melanie

      Das freut mich doch zu lesen, vielen Dank.
      Larry hatte wirklich immer grossen Spass und so wie ich Tweety einschätze, wird sie die Scheibe lieben. Wir wünschen dir viel Spass beim Spielen. Falls du Fragen hast, Scheiben brauchst oder einen Tipp benötigst, wende dich einfach an uns.

      Liebe Grüsse
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*