DiscDog Training im Winter – es geht auch anders

Hund spielt Frisbee im Schnee
Frisbee im Schnee – was für ein Spass

Bunte Blätter sind die Vorboten. Der Winter naht, die Natur legt sich schlafen. Was bedeutet das fürs Hundefrisbee?

Hier gibt es unterschiedliche Meinungen und differenzierte Vorgehensweisen. Die Einen machen genau gleich weiter. Die Anderen spielen kein Frisbee mehr. Die Dritten reduzieren das Training. Weitere spielen mit dem Hund nicht mehr, machen jedoch viel Wurftraining. Und es gibt bestimmt noch andere Formen.

Ich finde den Mittelweg gut. Die Natur lebt es uns vor. Schraube zurück, werde gemütlicher und hülle dich zu Hause in eine warme Decke. Geniesse die Stunden vor dem Kamin. Vielleicht mit einem Buch? Oder, übe Heber!

Muskeln und Kondition gehen nicht in den Winterschlaf – sie hauen ab

Da jetzt keine Turniere mehr laufen – oder fast keine mehr, hast du die Zeit, neue Sachen auszudenken und auszuprobieren. Dein Hund hat Pause. Das bedeutet nicht, dass du mit deinem Hund nichts mehr machen sollst.

Denk an die Muskeln, denk an die Kondition. Beides nimmt rapide ab, wenn du deinen Hund in den Winterschlaf schickst. Und im Frühling heisst es nicht einfach raus und loslegen. Dein Hund braucht seine Zeit um die alte Form zurück zu bekommen.

Aber, du kannst Muskeln und Kondition ohne Frisbee erhalten. Wie wäre es mit einer neuen Beschäftigung? Das öffnet deinen Horizont für Neues. Dein Hund muss sich frisch auf dich und deine Arbeit mit ihm einstellen. Mit dem Einbringen von neuer Beschäftigung kannst du nur gewinnen.

Dumdidum – immer schön im Kreis herum

Sandro arbeitet mit Sammy am Kreis. Die Zwei gehen ins Longieren. Schritt, Trab und Galopp. Durch den Tunnel, aussen um die Tonne und beim nächsten Mal innen rum. Hoch auf ein Podest, in den Slalom oder über einen Sprung.

Da gibt es viele Möglichkeiten und alles basiert auf Distanzarbeit. Einfach cool zu sehen wie Sam Spass dran hat. Seine Aufmerksamkeit liegt auf Sandro. Wo geht es lang, welches Hindernis soll ich wie nehmen? Ach du willst dass ich Schritt gehe? Sandro trainiert bei Cornelia Iseli, bei Interesse melde dich über corneliaiseli@bluemail.ch.

Stell dir vor, du wirfst Sam eine Scheibe über den Kreis hinweg. Er geht nicht durch den Kreis. Er geht aussen rum und kommt aussen rum zurück. Chetana macht es ganz anders. Sie kackt erst mal mitten in den Kreis.

Sammy Lee in Action

Bögen durchlaufen

Aber, Chetana kennt das Longieren ja auch nicht.

Ich gehe mit ihr ins NADAC. Du führst deinen Hund aus Distanz mit Körpersprache und Hörzeichen durch einen Parcours. Statt Sprünge hast du Bögen welche der Hund durchläuft. Es geht nicht um Geschwindigkeit sondern um Genauigkeit. Natürlich darf dein Hund richtig Gas geben. Ist aber kein Muss. Nadac ist daher auch für ältere Hunde und für grosse Hunde geeignet.

Es ist total spannend. Obwohl Chetana und ich uns seit acht Jahren vertraut sind, beginnen wir im Nadac ganz am Anfang.

Ein kleiner Eindruck vom Herbsttraining mit Astrid Baumgartner

Entdecke deinen Hund neu

Schau dich um. Wo wird etwas Spannendes angeboten? Was interessiert dich? Gibt es ein Angebot in einer Halle? So bist du wetterunabhängig. Viel kannst du auch draussen machen. Muskeln erhalten sich übrigens auch auf dem Spaziergang. Oder wie wäre es mit einem Trickkurs?

Am 14. Februar findet in der Hundesporthalle St. Gallen ein Nadac-Seminar statt.

Hundefrisbee ohne Hund kann auch Spass machen

Wie wäre es mit mehr Wurftraining. Ja, ich weiss. Werfen üben wird gerne vergessen. Du weisst, beim Hundefrisbee sind deine Wurfkünste enorm wichtig. Und du weisst ebenfalls, das Geheimnis heisst üben, üben, üben.

Frag ein paar deiner Frisbee-Kollegen und trefft euch regelmässig für Wurftraining. Der Hund bleibt zu Hause. Wenn es euch draussen zu kalt ist, sucht eine Turnhalle oder einen grösseren Indoor-Raum. Da macht das Üben gleich doppelt so viel Spass. Kalte Finger sind nicht lustig.

Auch ist jetzt die Zeit deine bestehenden Sets zu überdenken. Was hat während dieser Saison fast nie geklappt? Welche Sets sitzen perfekt? Wo könntest du einen schwierigeren Wurf einbauen?

Es ist schwierig, wenn du gleich deine ganze Kür über den Haufen wirfst. Wechsle kleine Stellen aus und trainiere diese neu ein. Ein Over statt mit dem Heber, mit einem Butterfly gespielt, steigert den Schwierigkeitsgrad. Oder wie wäre es mit Upside down Würfen?

Mach deinen Kopf fit. Lies Bücher oder Blogs über Hundefrisbee. Schau dir Videos der vergangenen Saison an. Welche Spieler haben dir gefallen und warum? Welche Würfe oder Tricks kannst du einbauen? Kopiere bitte keine ganzen Sets. Sei kreativ und finde deinen eigenen Style. Auf vielen DiscDogger-Homepages findest du weiteren Input.

Setz dich an die Planung fürs neue Jahr. Welche Turniere möchtest du spielen? Bei wem willst du Seminare besuchen? Stellst du selbst etwas auf die Beine?

Hundefrisbee im Winter hat seinen Reiz

Neue Tricks kannst du mit deinem Hund drinnen aufbauen. Wenn dein Hund dir z.B. auf den Rücken springen soll. Achte darauf, dass der Hund beim Abspringen guten Gripp auf dem Boden hat. Ein Tipp, kauf dir ein paar Bodenmatten. Du brauchst nicht viel und kannst die Tricks Indoor trainieren.

Frisbeespielen im Winter, speziell auf Schnee macht riesig Spass. Ein paar Punkte gibt es zu beachten:

  • Wärme deinen Hund vor jeder Spieleinheit auf
  • Spiele nur auf lockerem Schnee (ist der Schnee fest gefroren, lass es!)
  • Wie ist der Boden unter der Schneedecke? Matschig, hart, Eisplatte! Sei dir bewusst, dass dein Hund bei einer Landung abfedernden Untergrund braucht. Es sollte genug Schnee liegen.
  • Denk auch im Winter an Wasser und genug Pausen. Das Training im Schnee ist ganz schön anstrengend.
  • Passe dein Spiel den Gegebenheiten an. Dein Hund muss sich durch den Schnee kämpfen. Er ist vielleicht langsamer oder er ist schneller müde.
  • Abkühlen aber nicht auskühlen: bring deinen Hund nach dem Training nicht gleich ins Auto. Geh erst noch ein paar Schritte mit ihm. Achte darauf, dass der Hund in der Pause nicht friert.
  • Der Schnee klebt gerne an der Frisbee. Somit ist der Flug beeinträchtigt. Wie steht es um deine Hände? Mit eiskalten Händen lässt es sich schlecht spielen. Mach dich auf die Suche nach geeigneten Handschuhen. Das ist nicht leicht.
  • Leider liegt selten optimaler Schnee. Entweder bleibt dieser aus und der Boden ist hart. Oder, die oberste Schicht gefriert und wird hart. Eisflächen sind gefährlich. Der Boden ist nicht nur hart sondern gefährlich rutschig. Eine Option ist es, das Training in eine Halle zu verlegen. Achte da auf einen guten Boden. Wir trainieren im Winter in der Reithalle Gertau in Bischofszell.

Ich finde es gut, einfach mal eine Frisbee-Pause einzulegen. Schon häufig haben wir erlebt, dass die Hunde nach einer solchen Pause viel frischer an das Spiel gegangen sind. Tricks, welche vorher nie klappten, funktionieren jetzt.

Lieber weniger als zu viel spielen. Und du weisst ja jetzt, die Muskulatur und die Kondition kannst du auch ohne Frisbee aufrechterhalten.

Ich finde der Winter kann kommen. Freue mich aber jetzt schon auf den Frühling.

Weiterlesen

Wir empfehlen

Wöchentliche Tipps direkt in deine Mailbox:

• Hunde Tricks
• Tipps für den Spass mit der Scheibe
• Hunde-Gesundheit beim Sport
• Interessantes aus der Frisbee-Welt
• Testberichte und spannende Events

Über Sandra

Ich bin seit 2008 vom DiscDog-Virus angesteckt. Meine Faszination entfaltet sich hinter den Kulissen und neben dem Turnierfeld. Ich bin sozusagen die Online-DiscDoggerin.

4 Kommentare zu “DiscDog Training im Winter – es geht auch anders

  1. Endlich Winter.. da habe ich viel Zeit zum Frisbee trainieren ohne den Druck : dass muss sitzen, am Wochenende ist Turnier! Also der Winter ist Ideal zum Scheiben werfen

    • Grüezi Jasmin

      Wobei die Winterpause in der Schweiz ja nicht gerade lange dauert. Das letzte Turnier war gerade erst und das nächste folgt schon im Februar. Aber ich weiss was du meinst. Auch ich geniesse die Zeit in welcher es einfach ein bisschen ruhiger ist.

      Viel Spass beim Scheiben werfen
      Sandra

  2. Dieser Winter wird nachdem ich die ersten Turniere im Sommer gespielt habe mein erster Winter mit Frisbee!

    Ich werde zwar weniger spielen, aber ich werde viel Zeit dafür verwenden neue Würfe zu lernen und alte Würfe zu perfektionieren. Vor allem an meinen Distance Würfen werde ich arbeiten.

    Mit dem Hund möchte ich vor allem Tricksequenzen oder Elemente die einfach komplett sicher sitzen müssen bevor ich sie in die Kür einbaue trainieren. Ich hoffe fest dass mir zum Beispiel Backvaults in Fleisch und Blut übergehen und ich sie machen kann ohne nachdenken wenn ich mich einmal die Woche mit Cara hinstelle und 3 mache.

    Ansonsten wird uns sicher nicht langweilig. Diese Woche haben wir mit dem Training für eine Weihnachtsaufführung begonnen, die eine Mischung aus ein bisschen Trickdogging, Dogdance und Dogfrisbee werden soll *g*

    NADAC würde ich super spannend finden aber ich denke das wird es bei uns wieder nirgends geben.

    • Hi Martina

      Du bist ja richtig fleissig. Ich bin sehr auf deine Fortschritte gespannt. Hoffe wir sehen uns nächstes Jahr auf dem ein oder anderen Turnier. Langweilig wird dir sicherlich nicht, du bist ja so kreativ.

      Falls es ein Video von eurer Weihnachtsaufführung gibt, sende uns das doch mal. Finde ich immer total spannend.

      NADAC macht mir wirklich Spass. Chetana hat ziemlich mühe sich von mir zu lösen und ohne mich vorwärts zu laufen. Schon erstaunlich. Beim Frisbee läuft sie ja öfters weg vom Spieler. Die Ansätze sind aber zu erkennen und ich freue mich über jeden neuen Fortschritt im Training.

      Liebe Grüsse
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*